Bul Bul 6

von Bul Bul

Derzeit nicht lieferbar

Label: EXILE ON MAINSTREAM
Format: CD
Genre: Rock englischsprachig
Umfang: 15 Tracks, Gesamtspielzeit 61:47 Min.
Erscheinungsdatum: 23.05.2008

Rezension aus FALTER 44/2008

Auch Bulbul und Tumido haben eine formschön verpackte Ten-Inches produziert; mit zwei Gitarren, zwei Schlagzeugen und einem Bass machen die beiden Artrock-Grenzgänger drei Stücke lang gemeinsame Sache.
Wer sich harsche Lärmimprovisationen erwartete, wird durch eine sehr konzentrierte und teils ­minimalistisch groovende Postrock­abenteuerexpedition überrascht, die auch in den brachialen Passagen weit eher wendig als stumpf dampfwalzig klingt. Erschienen ist das auf 300 Stück limitierte Sammlerstück als CoProduktion von Rock Is Hell, Interstellar Records und Trost.

Gerhard Stöger in FALTER 44/2008 vom 31.10.2008 (S. 27)


Rezension aus FALTER 18/2008

Komischer Vögel

Zehn Jahre ist es her, dass der Sänger, Gitarrist und Krawallmacher Manfred "Raumschiff" Engelmayr sein erstes, breiter wahrgenommenes Album als Bulbul veröffentlicht hat. Das Cover des titellosen Werkes ist seitdem ordentlich verrostet, der sympathische Eigenbrötler aus Wels hat es aus Metallplatten zusammengeschraubt. Die darin enthaltene CD mag ein paar Kratzer davongetragen haben, die Musik hat jedoch keinen Staub angesetzt. Inzwischen in Wien ansässig und mit der hunt (Bass), ddKern (Schlagzeug) sowie dem unsichtbaren Soundtechniker Ollmann zum Quartett gewachsen, konnte sich die Band überhaupt eine erstaunliche Frische bewahren. Auf ihrem sechsten, folgerichtig "Bulbul 6" (Exile On Mainstream/Soulfood) getauften Album geigt sie Lärmrock voll kontrollierter Raserei, der mal funky oder gar ein wenig poppig klingt, dann wieder Abzweigungen ins Experimentelle nimmt. Patrick Pulsingers Produktion fängt die Dynamik der Gruppe gut ein, Philipp Quehenberger irrlichtert über eine Orgel, und die große Carla Bozulich singt ein Lied. Schön.
Feinde des Sparstiftes sind Thalija. Die 18 Musiker des Rockkollektivs, schon als Sigur Rós aus Österreich bezeichnet, haben an ihrem neuen Album "Thalija II" (Pumpkin/Trost) lang herumgewerkelt. Entstanden sind bis zu 22 Minuten weit ausholende, dabei aber sehr gut hörbare Stücke zwischen zarter Psychedelik und Progrock. Stimmungsvolle Musik von teils betörender Schönheit, aber nicht ganz ohne Gedaddel: Durch ein wenig Bündelung und vielleicht auch etwas mehr Gesang hätte das Material noch gewonnen.
Aus dem Südtiroler Kastelruth, Heimat der berüchtigten Spatzen, flüchteten Jörg Zemmer und Peter Pichler nach Wien. Als Bob haben sie eine Mischung aus Synthie-Pop, Gitarren-Noise und Eurodance-Trash kultiviert. In Maßen genossen, macht ihr Album "Tom"
(Hoanzl) Spaß, was nicht zuletzt an den Texten (zwischen Dada und gaga) liegt. In dem Stück "Such a Much Better Place" fragt man sich, wohin Michael Jackson nun verschwunden ist, und eine leichthändige Übersetzung von Tocotronic geht sich auch aus: "The Idea Is Good But the World's Not Ready Yet".

Sebastian Fasthuber in FALTER 18/2008 vom 02.05.2008 (S. 64)

Weiters in dieser Rezension besprochen:

Thalija II (Thalija)
Tom (Bob)
  Song-Titel
1.  When sun comes out 3:42
2.  Lack of the key 3:41
3.  Where the hell is DJ Fett 4:39
4.  Shug van G 1:04
5.  Shenzhou 4:14
6.  Tighter 3:47
7.  Tighten 4:39
8.  Chang zheng 3:50
9.  Fremder hingepisst 1:49
10.  Daddy was a girl I liked 3:47
11.  The song's name 4:20
12.  Steve le postla 3:40
13.  Loss mei hen in ruah 4:50
14.  Dust in my zimmer 1:56
15.  Das Stück 11:49

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb