Circus Money

Derzeit nicht lieferbar

Rezension aus FALTER 34/2008

14 Jahre nach seinem bislang einzigen Soloalbum ("11 Tracks of Whack") ist Bassist Walter Becker wieder ohne Steely-Dan-Gespons Donald Fagen unterwegs. Ein großer Sänger war der Bassist noch nie, aber seine leicht melancholische, fragile Stimme harmoniert ausgezeichnet mit der abgespeckten Slickness der schlanken Arrangements, wobei selbst die fünffach besetzten Backgroundvocals nie auftragen. Dezente Reggaerhythmen, hochkonzentrierte Saxofonstatements (Chris Potter) und gelegentlich aufblitzender Sarkasmus ("the yoga den is megazen") klingen im Wesentlichen wie Steely Dan ohne Donald Fagen. Sehr okay.

Klaus Nüchtern in FALTER 34/2008 vom 22.08.2008 (S. 52)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb