Die Schweiz – oder die Kunst der Abhängigkeit

Zwischenruf
€ 29.9
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Wo steht die Schweiz im 21. Jahrhundert? In diesem Essay geht Joëlle Kuntz als Journalistin den Gründen für das Unbehagen nach, das sich rund um den Begriff der nationalen Unabhängigkeit entwickelt hat. Weshalb appellieren wir an sie? Weshalb wandelt sich das Gefühl der Sicherheit, das sie uns ehedem vermittelte, in Unsicherheit? Weshalb erscheint uns die Unabhängigkeit, einengend wie sie sich darbietet, eher als Belastung denn als Kraftquelle und Hilfe? Kuntz ordnet die schweizerische Unabhängigkeit ein in ihr geschichtliches und geografisches Umfeld. Sie legt dar, wie sich die Spannung zwischen moralischer Unabhängigkeit und praktischer Abhängigkeit entwickelte. Schliesslich zeigt sie die Stärken der Schweiz auf: einen pragmatischen Umgang mit der Abhängigkeit, die Fähigkeit des Zusammenlebens, ihre Gabe des Verhandelns, der Föderalismus und die Offenheit für Vielfalt, ihre vertiefte Kenntnis der Weltwirtschaft, der Forschung und der Dienstleistungswirtschaft und plädiert dafür, dass defensives Denken einer Bejahung der Interdependenz Platz macht.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783038239086
Ausgabe 1. Auflage
Erscheinungsdatum 01.08.2014
Umfang 120 Seiten
Genre Politikwissenschaft/Politisches System
Format Buch
Verlag NZZ Libro ein Imprint der Schwabe Verlagsgruppe AG
Übersetzung Benedikt von Tscharner