Einst und jetzt
Von Coney Island nach New York

von Joseph Heller, Jan Engelmann

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: S. Fischer
Erscheinungsdatum: 01.01.1999

Rezension aus FALTER 7/1999

Die Helden der amerikanischen Postmoderne sind älter geworden, aber noch immer erscheinen neue Texte. Etwa von Joseph Heller (Jg. 1923, "Catch 22"), der mit "Einst und jetzt. Von Coney Island nach New York" seine Autobiografie vorlegt. Wobei das eigentlich zuviel gesagt ist, denn es handelt sich im Grunde um die Geschichte seiner Kindheit und Jugend in Coney Island. Die Erlebnisse als Pilot der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg und die Karriere als Schriftsteller werden nur kurz gestreift, über Hellers Ehen findet sich fast nichts. Immer wieder aber kommt der Autor auf die Vergnügungen des Steeplechase Parks zurück oder liefert - bisweilen ermüdende - Aufzählungen von Klassenkameraden. Das im Titel präsente "jetzt" kommt selten zur Sprache. Leider, denn gerade in diesen Passagen läßt Heller bissige Statements über den Verfall der Medien oder die Blödheit des Golfsports los.

Ist "Einst und jetzt" für die Abendstunden gedacht, so eignet sich Robert Coovers (Jg. 1932, "Die öffentliche Verbrennung") Roman "Johns Frau" hervorragend für eine Woche Strandlektüre. Zunächst wirkt der Text verwirrend, in jedem kurzen Abschnitt präsentiert der Autor neue Figuren, nur der mächtige Bauunternehmer John und seine von allen angebetete Frau sind allgegenwärtig. Doch langsam entfaltet sich vor dem geistigen Auge des Lesers das Sittenbild einer Kleinstadt. Der Langeweile einer solchen wissen die meisten Figuren nur den maßlosen Konsum von Alkohol (die Älteren), Drogen (die Jungen) und Sex (alle) entgegenzusetzen. Den Höhepunkt erreicht der Text in der fulminanten Schilderung jener Nacht, in der schließlich alles aus den Fugen gerät. Coover gelingt der Spagat, erzählerisch auf der Höhe der Zeit zu sein und dennoch bestens - und mit deftigem Witz - zu unterhalten.

Sebastian Fasthuber in FALTER 7/1999 vom 19.02.1999 (S. 58)

Weiters in dieser Rezension besprochen:

Johns Frau (Robert Coover, Gottlieb Amsel)

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb