Die Macht des Definierens

Eine diskurslinguistische Typologie am Beispiel des Burnout-Phänomens
€ 133.95
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Wo verläuft die Grenze zwischen psychischer Gesundheit und Krankheit, und wie wird diese im öffentlichen und fachlichen Diskurs ausgehandelt und definiert? Die vorliegende Arbeit untersucht am Beispiel des Burnout-Diskurses, mit welchen Sprachgebrauchsformen und kommunikativen Praktiken in Fach-, Medien- und Vermittlungstexten ein spezifikationsbedürftiges Phänomen des Bereichs psychischer Gesundheit und Krankheit definiert wird. Im Mittelpunkt der Analyse steht die Macht diskursiver Praktiken des Definierens und die These, dass sich diese Praktiken nicht nur punktuell in bewussten Definitionshandlungen einzelner Textautor/-innen zeigen, sondern dass Definieren in einem Diskurs auch als teilweise unbewusster, überindividueller, transtextueller Prozess begriffen und analysiert werden muss. Die Exemplifizierung dieser These mündet in ein 11-Punkte-Modell der diskursiven Praxis des Definierens. Durch den diskurslinguistisch-praxeologischen Ansatz eröffnet die Arbeit neue Perspektiven für die linguistische Terminologie- und Definitionsforschung.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheSprache und Wissen (SuW)
ISBN 9783110727562
Erscheinungsdatum 22.11.2021
Umfang 595 Seiten
Genre Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Format Hardcover
Verlag De Gruyter
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Marina Iakushevich, Yvonne Ilg, Theresa Schnedermann
€ 119,95
Nina-Maria Klug
€ 119,95
Patrick Beuge
€ 20,95
Toke Hoffmeister, Markus Hundt, Saskia Naths
€ 123,95
Anna Mattfeldt, Carolin Schwegler, Berbeli Wanning
€ 102,95
Toke Hoffmeister
€ 119,95
Natalia Filatkina, Franziska Bergmann
€ 102,95