Autofahrer unterwegs
Prominente Sprecher erinnern sich

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Böhlau Wien
Genre: Sozialwissenschaften
Erscheinungsdatum: 01.08.2003

Rezension aus FALTER 37/2003

In dem Band "Autofahrer unterwegs" erinnern sich Sprecherinnen und Sprecher an die gleichnamige Radiosendung.

Autofahrer unterwegs" war vom ersten bis zum letzten Tag, war vom 8. April 1957 bis zum 5. November 1999, war 42 Jahre lang gusseiserne Frömmigkeit. 15.153 Mal wurde "Autofahrer unterwegs" insgesamt ausgestrahlt, 15.151 Mal war die Radiosendung nett, adrett, korrekt, schön gediegen und gemessen: Radio, von einer Radiofamilie für die österreichische Familie gemacht.

Schlüpfriges schlich sich nur zwei Mal ein, einmal Ende der Siebzigerjahre, einmal Mitte der Neunzigerjahre. Herbert Suchanek, eine "Autofahrer"-Legende wie Walter Niesner, Kurt Votava, Michael Schrenk und Günther Bahr, war in einem Tiroler Kuhdorf konfrontiert mit einem T-Shirt: "Schnacksln" stand über der Männerbrust. Live on air, horribile dictu, las Suchanek ab: "Schnacksln". Und Brigitte Xander, ab 1995 Moderatorin, unterbrach den Schlagersänger Roberto Blanco beim langen, erfolglosen Nachdenken mit den Worten: "Na, habts jetzt gschnackselt oder nicht?"

Rosemarie Isop hat "Autofahrer" jahrzehntelang moderiert, rund 3000 Sendungen. Isop, Frau ohne Alter, Ebenbild von Eleganz, mondänem Schick und kosmopolitischem Stil, hat noch "bunte Abende und Modeschauen konferiert", sie erinnert sich auch: ",Autofahrer' war eine sehr populäre Sendung, manch ein Sendesaal ist aus allen Nähten geplatzt. Starrummel war uns unbekannt, die Sendung war mehr als Service für Autofahrer und Bedürftige gedacht." Isop war ein Star, ohne es zu wissen: Zickigkeit und forsches Hineindrängen in die Klatschspalten war ihr unbekannt, mehr als dreißig Jahre lang war sie die Stimme, die mit Charme weis machte, dass ÖAMTC- und ARBÖ-Verkehrssprecher der Welt Wichtiges mitzuteilen hätten.

Dass "Autofahrer unterwegs" als "älteste bestehende tägliche Rundfunksendung" 1992 ins "Guinnes Buch der Rekorde" kam, ist bei einer Sendung der vielen Rekorde nur eine Zuwaag. Im Erinnerungsbuch "Autofahrer unterwegs" ist jetzt, angelehnt an die Retro-Welle à la "Wickie, Slime und Paiper", ein etwas biederer Radioklassiker des Regionalprogramms wieder zu entdecken: Verglichen mit den heutigen poppig bunten, von dümmlichem Kreischen regierten Sendeflächen, stammt "Autofahrer unterwegs" aus der Steinzeit des Rundfunks: solide, immer auch ein wenig hausbackene Sendungen. 42 Jahre lang, von Montag bis Sonntag, war um halb Zwölf das musikalische Intro "Blende auf" zu hören, insgesamt vierzehn verschiedene Sprecherinnen und Sprecher haben fast ein halbes Jahrhundert mit Witz und Wunderlichkeit, Beharrlichkeit und Behäbigkeit durch die Livesendungen geführt. Es wurde Getier aus Notlagen gerettet, Hilfsaufrufe getätigt, Aktionen wie "Schach dem Herztod" und "Kampf dem Krebs" initiiert. Der Verkehrsjurist kam regelmäßig zu Wort, Vermisstenmeldungen wurden verlesen, ein wenig Auto-Blabla war auch dabei. Karel "die goldene Stimme aus Prag" Gott war zu Gast, die Bundespräsidenten machten ihre Aufwartung, Schlagersternchen mit toupierten Haarbergen und krachlederne Volksmusikanten präsentierten ihr Liedgut.

Und immer wieder das Glockengeläut: "Es ist 12 Uhr, Sie hören die Glocken der Pfarrkirche von Neustift." Übrigens: Einmal in 15.153 Sendungen wurden die Glockenbänder vertauscht, in Österreich gibt es zwölf Gemeinden namens Neustift. Die Empörung über die falsch bimmelnden Glocken war gewaltig damals, die Neustifter wirklich empört.

Wolfgang Paterno in FALTER 37/2003 vom 12.09.2003 (S. 71)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb