Verlag: Böhlau Wien
Format: Taschenbuch
Genre: Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)
Umfang: 296 Seiten
Erscheinungsdatum: 03.04.2015

Kurzbeschreibung des Herstellers:

Am 30. Oktober 1943 brachten die Alliierten des Zweiten Weltkrieges auf der ersten gemeinsamen Außenministerkonferenz in Moskau ihren Willen zum Ausdruck, nach einem Sieg über NS-Deutschland, Österreich wieder zu errichten.
Die „Moskauer Deklaration“ bezeichnete Österreich einerseits als das „erste freie Land, das der Hitlerschen Aggression zum Opfer“ fiel, andererseits wurde Österreich darauf hingewiesen, dass es für die „Beteiligung am Kriege auf Seiten Hitlerdeutschlands die Verantwortung trägt, der es nicht entgehen kann“. Jahrzehntelang prägte die „Opferthese“ die Geschichtspolitik Österreichs.
Das Buch basiert auf zwei in Moskau und Wien durchgeführten Tagungen der Österreichisch-Russischen Historikerkommission und spannt einen weiten Bogen von der Rolle der Alliierten bei der Gründung der Zweiten Republik bis hin zum Umgang mit der „Opferthese“ und deren Überwindung.

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen