Die berührungslose Gesellschaft

€ 17.5
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Eine Berührung kann elektrisieren und wohltuend sein. Sie vermittelt Nähe und Geborgenheit, aber sie kann auch bedrohen, sie kann verwunden, und man kann sich vor ihr ekeln. Menschen brauchen Berührungen, um zu gedeihen. Aber indem sie sich für andere öffnen, sind sie auch verwundbar. Elisabeth von Thadden fragt, was körperliche Nähe heute bedeutet, und beschreibt das Dilemma des spätmodernen Menschen: Er sehnt sich nach Berührung und will doch vor Verletzungen geschützt sein. Können wir den Kontrollverlust aushalten und freiwillig Nähe zulassen oder droht die berührungslose Gesellschaft?Dieses Buch zeigt die Ambivalenzen des modernen Versprechens auf Unversehrtheit und des spätkapitalistischen Strebens nach dem perfekten Körper. Dass Körperverletzungen und ungewolltes Berühren heute endlich geahndet werden, ist eine große Errungenschaft. Doch wo früher erzwungene Nähe war, droht heute die selbstbestimmte Einsamkeit, in der digitale Welten den direkten Kontakt ersetzen. Wie gehen wir mit diesem Dilemma um? Wie vermeiden wir einen Verlust der Nähe? Und wie kann die Selbstbestimmung über den eigenen Körper endlich für alle Wirklichkeit werden? Elisabeth von Thadden erforscht das komplizierte Wechselspiel von Berührung und Distanz in der Moderne und zeichnet dabei ein scharfsinniges Porträt unserer Gesellschaft und ihres Verhältnisses zum menschlichen Körper.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Streicheln wir bald pelzige Roboter?

Soziologie: Elisabeth von Thadden untersucht, was Berührungen in unserer Gesellschaft bedeuten

Schon allein unser Wortschatz zeigt die hohe Relevanz des Tastsinns. Etwas ist „in Reichweite“, „zum Greifen nah“, „unantastbar“. Man hält sich etwas „vom Leibe“, wird „handgreiflich“ oder „übergriffig“. Wenn uns etwas „unter die Haut geht“, zeigt das, dass auch Gefühle etwas mit der Berührung bzw. Verletzung unserer Körperoberfläche zu tun haben, zumindest symbolisch.

Erstaunlicherweise ist der Tastsinn vergleichsweise wenig erforscht. Dabei hielt schon Aristoteles fest, dass er der einzige Sinn sei, ohne den der Mensch nicht überleben könne. Ohne Berührung anderer gehen wir zugrunde. Wir brauchen sie, um uns unserer Existenz sicher zu sein. Die Biochemie einer Hautberührung lässt sich durch nichts virtuell stimulieren, gleichzeitig ist das Handy stets griffbereit und inzwischen für viele zu einer Art Sinnesorgan geworden.

Ist unser Leben im Zeitalter der Digitalisierung, der Welt der glatten Oberflächen bald ganz entkörperlicht?, fragt sich Elisabeth von Thadden, Redakteurin der Zeit, in ihrem Buch „Die berührungslose Gesellschaft“. Sie untersucht das Thema von allen Seiten, befragt Psychiater, Neurologen, Islamexperten, Sexualwissenschaftler, eine Soziologin, eine Dermatologin, eine Immobilienwirtschaftsexpertin und eine Heilpraktikerin. Es geht um unverletzliche Freiheiten, Freiwilligkeit und (sexuelle) Selbstbestimmung, Offenheit, Abstumpfung und um Einsamkeit, jene Befindlichkeit, für oder vielmehr gegen die die britische Premierministerin Theresa May Anfang des Jahres eine eigene Ministerin eingesetzt hat.

Fest steht nämlich: Der Umgang mit Nähe und Distanz ist in jeder Kultur anders. Während in Puerto Rico Einheimische während eines einstündigen Gesprächs in einem Lokal etwa 180 Berührungen austauschen, sind es in Frankreich bereits in einer halben Stunde 110 Berührungen – und in den USA in der gleichen Zeit nur zwei. By the way: Angeblich gibt’s mehr Trinkgeld, wenn die Bedienung den Gast leicht beiläufig streift. Wenn von Thadden beschreibt, was Berührungen können, wem sie schaden und wie sie in Haptikforschung, Robotik und politischer Philosophie behandelt werden, bleibt sie im Stil kühl und sachlich. Unermüdlich sammelt sie Fakten und durchforstet Quellen wie etwa Gesetzestexte. Letztlich ist aber schwer erkennbar, worauf sie hinauswill, welche Schlüsse sie zieht, wofür sie plädiert.

Sie ertastet jeden Winkel, der auch nur annähernd irgendwas mit ihrem Thema zu tun hat. Im Kapitel zu Politik und Recht konzentriert sie sich stark auf die Zeit der Aufklärung („Nichts kann gedacht werden, was nicht zuvor gespürt worden ist“), in der Kunst auf die Empfindsamkeit: Goethes Herzschmerz, Diderots Innigkeitsutopie und Mozarts „Hochzeit des Figaro“ werden als Gründungsdokumente moderner Körperverhältnisse definiert. So wird zwar der epochale Wandel am Schauplatz Körper im Rückblick begreifbar, die Bezüge zu aktuellen Debatten rund um die Kölner Silvesternacht und #MeToo werden allerdings nur angedeutet.

Von Thadden widmet sich auch der räumlichen Dichte: Single-Wohnung statt Generationenverband, Flüchtlingslager und Wohnprojekte. Was macht die Großstadt mit uns? Werden wir immer älter, aber sind uns aber trotz aller Egozentrik unserer Existenz nicht bewusst, weil wir nichts und niemanden mehr spüren? Streicheln wir bald pelzige Roboter, weil uns der Körperkontakt im Alter fehlt? Gehen wir bald nicht mehr zum Arzt, sondern zur Schmerzen-Evaluierungs-App und nebenbei auf Kuschelpartys? Nur andere Menschen oder Lebewesen versichern uns im körperlichen Kontakt, dass wir nicht alleine auf dieser Welt sind – das ist dann doch so etwas wie ein Ergebnis oder vielmehr eine Warnung, die von Thadden aus ihren Gesprächen mit Experten herauskitzelt.

Juliane Fischer in Falter 41/2018 vom 12.10.2018 (S. 46)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783406727825
Erscheinungsdatum 18.09.2018
Umfang 205 Seiten
Genre Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft
Format Taschenbuch
Verlag C.H.Beck
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Waltraud Mayer, Doris Mayer-Frohn
€ 17,50
Olivier David
€ 17,50
Peter Finke
€ 20,60
Line Nagell Ylvisaker, Anne von Canal
€ 13,30
John McWhorter, Kirsten Riesselmann
€ 23,70
Riccardo Altieri
€ 14,00
Monika Wohlrab-Sahr, Levent Tezcan
€ 101,80