Die Ermordung des Professor Schlick

Der Wiener Kreis und die dunklen Jahre der Philosophie
€ 26.8
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:


AUFSTIEG UND FALL DES WIENER KREISES

Moritz Schlick, Otto Neurath, Kurt Gödel, Rudolf Carnap und in seinem Umfeld auch Ludwig Wittgenstein sowie der junge Karl Popper gehörten zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Wiener Kreises, der für das Denken des 20. Jahrhunderts höchst einflussreich werden sollte. David Edmonds’ Buch stellt die geistige Welt des Kreises vor und verknüpft die Geschichte seiner Mitglieder mit einem Porträt der Stadt Wien im Schatten des um sich greifenden Faschismus und Antisemitismus. Auch der Kreis, der eine Zeit lang die attraktivste philosophische Bewegung Europas gewesen war, wird diesen feindseligen Tendenzen zum Opfer fallen. Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs hat er aufgehört zu existieren, und die meisten seiner Mitglieder sind im Exil oder auf der Flucht.
Am 22. Juni 1936 wurde Moritz Schlick auf dem Weg zu seiner Vorlesung an der Universität Wien erschossen. Der Attentäter war ein geistig verwirrter Student, der den Philosophen bezichtigte, «jüdische» Theorien zu verbreiten. David Edmonds schildert die Geschichte des Wiener Kreises, dessen Oberhaupt Schlick gewesen war, und stellt sie in den Kontext seiner Zeit. Eine Gruppe brillanter und exzentrischer Denker, die die Metaphysik und alle Pseudowissenschaften mit streng logischen Argumenten aus der Welt schaffen will, lebt in einer Stadt, deren pulsierendes kulturelles Leben immer stärker verdunkelt wird von Faschismus, Antisemitismus und blindem Hass.



Der Wiener Kreis: Eine Gruppe brillanter und exzentrischer Denker will aller Metaphysik ein Ende bereiten
Die Protagonisten: Moritz Schlick, Otto Neurath, Kurt Gödel, Rudolf Carnap, Ludwig Wittgenstein und Karl Popper
Eine gelungene Mischung aus Philosophie und Storytelling
Für alle Leser:innen von Sarah Bakewell und Wolfram Eilenberger

weiterlesen
FALTER-Rezension

Ein Wiener Wissenschaftszirkel mit weltweiter Bedeutung: der Wiener Kreis

Der „Wiener Kreis“ ist ein Rechteck gewesen. Die Teilnehmenden der ab 1924 stattfindenden Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Metaphysik und die Notwendigkeit enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaften saßen an einem langen Tisch unter dem Vorsitz von Moritz Schlick, Inhaber des Lehrstuhls für Naturphilosophie. Ihm gegenüber der Volksbildner Otto Neurath. Noch einmal wird in diesem Band ein großer Bogen bis zu Sigmund Freud und Karl Kraus, bis zu Flucht und Vertreibung gespannt.

Erich Klein in Falter 43/2021 vom 29.10.2021 (S. 9)


Philosophie made in Vienna

Philosophie: David Edmonds erzählt in einer plastischen Gruppenbiografie die Geschichte des Wiener Kreises

David Edmonds, der umtriebige britische Wissenschaftsjournalist, hatte schon des Längeren eine umfassende Kulturgeschichte des Wiener Kreises auf der Agenda. Sein Buch „Wie Ludwig Wittgenstein Karl Popper mit dem Feuerhaken drohte“ (2001) war quasi die Vorübung einer jahrzehntelangen Beschäftigung mit dem besonderen intellektuellen Nährboden der ehemaligen Habsburgermetropole in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Vertreibung ihrer Exponenten.

„Die Ermordung des Professor Schlick“ ist trotz seiner Kompaktheit ein erstaunlich vielseitiges Buch, das sehr geschickt Akzente setzt. Geschrieben für ein breites Publikum, fasst es prägnant Themen und Positionen mitsamt ihrer Einordnung in die Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte zusammen, wobei es gleichzeitig die Aktivitäten des Wiener Kreises in das große historische Ganze einordnet. Bevölkert von streitbaren Charakteren mit oft seltsamen Auftritten, liefert die Studie eine farbige Gruppenbiografie und folgt den einzelnen Lebensläufen bis an ihr Ende. Die Exzentrik Ludwig Wittgensteins ist einigermaßen bekannt, weniger das laute und maßlose Selbstbewusstsein Karl Poppers, dem die Mitgliedschaft im Kreis verwehrt wurde.

Die Anfänge des Wiener Kreises reichten noch in die Monarchie zurück, als Hans Hahn, Otto Neurath, Philip Frank und andere Physiker regelmäßig über den großen Theoriewandel in ihrer Disziplin diskutierten. Albert Einsteins Relativitätstheorie und die Arbeiten von Ernst Mach und Ludwig Boltzmann, in denen die klassischen Annahmen von Raum und Zeit gekippt wurden, bildeten den Bezugsrahmen eines theoretischen Aufbruchs, in dem die strenge Prüfung aller wissenschaftlichen Behauptungen im Mittelpunkt stand.

1922 kam der Berliner Moritz Schlick, der bei Max Planck über die Eigenschaften des Lichts dissertiert hatte, auf den Lehrstuhl für Naturphilosophie an der Universität Wien. Seine charismatische Persönlichkeit zog eine große studentische Zuhörerschaft an, gleichzeitig bedeutete seine intellektuelle Ausstrahlung auch einen Schub für die kleine Diskussionsrunde, in der sich nun eine erweiterte Gruppe brillanter, streitbarer Köpfe zusammenfand, um die Philosophie des 20. Jahrhunderts zu revolutionieren.

Ludwig Wittgenstein erlangte damals gerade mit dem 1918 vollendeten und 1921 publizierten „Tractatus logico-philosophicus“ einen Geniestatus in der Philosophie, was Moritz Schlick veranlasste, zu ihm zu pilgern und ihn zu den Kreis-Sitzungen einzuladen. Wittgenstein sagte zu, traf ausgewählte Mitglieder des Kreises regelmäßig zu Diskussionen und Lesungen, bei denen es oft heftig zuging und die mit einer gewissen Exzentrik gestaltet wurden.

Um eine Gruppe zu einen, hilft nichts mehr, als einen gemeinsamen Feind zu haben. Wenn die Mitglieder des Wiener Kreises etwas zu lachen haben wollten, dann lasen sie einander Martin Heideggers Ausführungen über den Tod vor und versuchten, diese in eine wissenschaftliche Sprache zu übersetzen. Stürmische Heiterkeit, so wurde berichtet, war garantiert. Heidegger, mit seinem 1927 erschienenen Werk „Sein und Zeit“ der angesagteste Philosoph jener Jahre, war für sie ein Gaukler, ein Schwindler, einer, der mit Sätzen wie „Das Nichts selbst nichtet“ Unsinn produzierte.

Philosophie sollte darauf zielen, Klarheit in die Aussagen der Wissenschaft zu bringen, und nicht, metaphysischen Kauderwelsch in die öffentliche Debatte zu schleusen. Der heroische Kampf galt der Überwindung der Metaphysik. Rudolf Carnaps Essay „Überwindung der Metaphysik durch logische Analyse der Sprache“ (1932), der sich an Heidegger abarbeitete, verspottete dessen behauptete Tiefgründigkeit auch öffentlich.

Allerdings waren Absagen an Metaphysik und Irrationalismus, als Austrofaschismus und Nationalsozialismus darangingen, die totale Macht zu ergreifen, politisch anstößig und gefährlich. Mit deren Kennzeichnung als „jüdisches Denken“ wurde die Basis für Ausgrenzung und Vertreibung gelegt. In Österreich galt der logische Empirismus als linkslastig, mochten manche aus dem Wiener Kreis noch so sehr den unpolitischen Habitus betonen. Der „Verein Ernst Mach“ wurde nach 1934 verboten. Otto Neurath, das politisch aktivste Mitglied, kehrte aus guten Gründen nicht mehr nach Österreich zurück.

Als Moritz Schlick am 22. Juni 1936 auf der Freitreppe der Wiener Universität ermordet wurde, mochte die Tat aus persönlichen Rachemotiven geschehen sein, die öffentliche Reaktion darauf war signifikant und einigermaßen eindeutig: Schlicks antireligiöse Philosophie sei „sehr zum Schaden für den Ruf Österreichs als eines christlichen Staates“ gewesen. Der Lehrstuhl wurde nicht nachbesetzt. Der große Exodus von Österreichs brillantesten Denkern hatte längst begonnen: Rudolf Carnap war schon 1931 nach Prag gegangen, während in Wien nach Schlicks Ermordung Friedrich Waismann endgültig seine Stellung verlor, Kurt Gödel einen Nervenzusammenbruch erlitt und so weiter.

Letztlich schafften alle Mitglieder des Wiener Kreises den Sprung ins Exil nach Großbritannien oder in die USA, die meisten machten Karriere an Spitzenuniversitäten, aber nicht alle konnten Armut und Unsicherheit entkommen. Edmonds schildert auch die tragischen Schicksale. Sein Resümee über das Vermächtnis der einflussreichen Wiener Philosophenrunde: „Die Mitglieder des Kreises hatten vielleicht nicht alle Antworten parat, aber sie stellten meist die richtigen Fragen – Fragen, mit denen Philosophen auch weiterhin ringen.“

Alfred Pfoser in Falter 42/2021 vom 22.10.2021 (S. 39)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783406774096
Erscheinungsdatum 16.09.2021
Umfang 352 Seiten
Genre Sachbücher/Philosophie, Religion/Philosophie/Antike bis Gegenwart
Format Hardcover
Verlag C.H.Beck
Übersetzung Annabel Zettel
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Ludwig Siep, Heikki Ikäheimo, Michael Quante
€ 686,90
Dirk Braunstein, Christoph Hesse
€ 21,00
Michael Hirsch
€ 14,40
Knut Ebeling
€ 16,50
Karl Jaspers, Dominic Kaegi
€ 86,40
Iso Kern
€ 53,50
Gerhard Schweppenhäuser, Wolfgang Bock, Sven Kramer
€ 16,50