Kautschuk und Arbeit in Kamerun unter deutscher Kolonialherrschaft 1880-1913

€ 98
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Kautschuk war das wichtigste Exportprodukt Kameruns, denn um 1900 steckte Kautschuk bzw. Gummi weltweit in Dichtungen, Reifen, Kabeln und zahlreichen Gegenständen des Alltags. Die starke Nachfrage nach diesem Rohstoff löste zwischen 1890 und 1913 einen globalen Kautschukboom aus, der auch die deutsche Kolonie Kamerun prägte.
Dieses Buch ist die erste Studie, die die tatsächlichen Arbeitsbeziehungen in einer afrikanischen Kautschukökonomie analysiert. Das koloniale Geschäft mit Kautschuk war keineswegs nur auf Zwang und Gewalt gebaut. Vielmehr nutzten Afrikanerinnen und Afrikaner die Nachfrage nach Kautschuk und Arbeitskräften für ihre eigene soziale Mobilität. Europäische Unternehmen konnten auf eine Vielzahl von ganz unterschiedlicher Arbeitsformen zurückgreifen, welche die Afrikaner und Afrikanerinnen selbst auch für ihre eigenen Interessen nutzten. Was entstand, war eine koloniale Arbeiterschaft, die die europäischen Arbeitgeber wie auch die afrikanischen Gesellschaften herausforderte.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheIndustrielle Welt
ISBN 9783412526467
Erscheinungsdatum 12.12.2022
Umfang 757 Seiten
Genre Geschichte/Neuzeit bis 1918
Format Hardcover
Verlag Böhlau Köln
Reihe herausgegeben von Ulrike von Hirschhausen, Frank Bösch