Aufzeichnungen eines Jägers

von Iwan Turgenjew, Vera Bischitzky

€ 39,10
Lieferung in 2-7 Werktagen

Übersetzung: Vera Bischitzky
Verlag: Hanser, Carl
Format: Hardcover
Genre: Belletristik/Hauptwerk vor 1945
Umfang: 640 Seiten
Erscheinungsdatum: 24.09.2018


Rezension aus FALTER 1-2/2019

Die Liebe in Zeiten der Leibeigenschaft

Einen Monat Einzelhaft und knapp zwei Jahre Hausarrest auf seinem Gut Spasskoje-Lutwinowo hatte der damals 34-jährige Iwan Turgenjew 1852 ausgefasst. Offiziell hatte man sich an seinem Nachruf auf Nikolai Gogol gestoßen, doch der tatsächliche Grund war das bevorstehende Erscheinen jenes Buches, das ihn berühmt und zum Nachfolger des betrauerten Vorbilds machen sollte. Dabei waren die 22 Erzählungen, die damals in die „Aufzeichnungen eines Jägers“ aufgenommen und später noch um drei weitere ergänzt wurden, bereits in der Zeitung erschienen. Der reaktionäre Zar Nikolaus I. und sein Zensor hatten den Autor aber schon richtig verstanden. Der hatte sich seinen Hass auf die erst 1861 von Alexander II. aufgehobene Leibeigenschaft aus allernächster Anschauung erworben – unter anderem auf dem Gut seiner schwerreichen Eltern.

„Sollte ich wirklich sterben, ohne die neue Zeit gesehen zu haben? … Was hat das bloß zu bedeuten? Das Alte ist vorbei, aber das Neue hat noch nicht angefangen!“ Das sind die Worte des Einhöfers Owsjanikow, der sich daran erinnert, wie der Großvater des Ich-Erzählers seinen Vater halb totprügeln hat lassen, weil sich dieser mit einer Klage gegen widerrechtliche Landnahme zu wehren suchte. Dabei prangert der Erzähler die Umstände gar nicht an, bringt diese fast en passant in unaufdringlicher Einfühlsamkeit und vor allem dadurch zur Darstellung, dass er – eine Art Oral History avant la lettre – die Leute reden lässt; am berückendsten vielleicht in der auch volkskundlich sehr ergiebigen Erzählung „Die Beshin-Wiese“, auf der er die nächtliche Konversation von ein paar Buben belauscht.

Eigenbrötler, Nervensägen, Gottesnarren, ein Arzt, der sich in seine totkranke Patientin verliebt oder der selbstherrliche, aufbrausende, aber von einem glühenden Gerechtigkeitsgefühl beseelte Tschertopchanow, den ein nagender Zweifel zu einer Verzweiflungstat treibt – es sind unvergessliche Figuren, die hier in dieser exzellent übersetzten, informativ kommentierten und wunderschön ausgestatteten Ausgabe noch einmal erstehen.

Klaus Nüchtern in FALTER 1-2/2019 vom 11.01.2019 (S. 30)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen