SACHBUCH-BESTENLISTE Juli 2019

Die unbewegliche Kirche
Franziskus und die verhinderte Revolution

von Marco Marzano

€ 22,70
Lieferung in 2-7 Werktagen

Übersetzung: Gabriele Stein
Verlag: Verlag Herder
Format: Hardcover
Genre: Sachbücher/Philosophie, Religion/Christliche Religionen
Umfang: 240 Seiten
Erscheinungsdatum: 18.03.2019

Kurzbeschreibung des Herstellers:

Franziskus galt lange als Hoffnungsträger, jetzt scheint er von seinen Gegnern schachmatt gesetzt. Oder will der Papst gar nicht handeln? Marco Marzano, einer der besten Vatikankenner, analysiert die Lage der Kirche und den „Mythos Franziskus“. Es gebe zwar Erfolge, doch insgesamt zeichnet Marzano das Bild einer bewegungslosen Kirche. Er benennt zahlreiche Gründe und deckt Strukturen auf, die den Papst an Reformen hindern. Ein Buch, das zeigt, was der Papst wirklich plant und warum sich die Kirche einfach nicht bewegt.

Der Soziologe stellt zuerst die institutionellen und strukturellen Veränderungen des Katholizismus dar, die er, aber auch viele andere Gläubige, als die wichtigsten und dringlichsten empfindet. Es sind jene zentralen Punkte, die jeder, der die katholische Kirche verändern will, unweigerlich in Angriff nehmen müsste:
- die Reform der Kurie
- die Reform des Zölibats
- die Rolle der Frauen
- die Moral- und Sexuallehre
Für Marzano ist klar: Papst Bergoglio hat in den fünf Jahren seit seiner Wahl keine einzige Reform durchgeführt und die Erwartungen derer, die auf strukturelle Veränderungen in der Organisation des Katholizismus gehofft hatten, nicht erfüllt.

Marzano stellt weiter die Frage, wie dieses Scheitern eines reformerischen Handelns gedeutet werden kann. Interessanterweise kommt er zu dem Schluss, dass eine Veränderung der Kirche, womit er eine Milderung ihres klerikalen, männlichen, hierarchischen und zentralistischen Charakters meint, weder wahrscheinlich noch aus streng funktionaler Sicht überhaupt notwendig ist. Zwei Aspekte verhindern die nötigen Reformen: zum einen die organisatorische Trägheit der großen kirchlichen Struktur, zum zweiten fehlt es an einer wirklich tiefgreifenden Krise, die bewirken könnte, dass Veränderungen auf den Weg gebracht werden.

Das dritte Kapitel widmet sich ganz Papst Franziskus und der Untersuchung der wichtigsten und typischsten Merkmale seines Pontifikats. Dabei geht es nicht um die Arbeitsweise der kirchlichen Struktur, die der Papst völlig unangetastet gelassen hat, sondern um die Ausübung des Papsttums, Franziskus’ persönliche Botschaft. Dabei richtet er sein Augenmerk auf Franziskus’ Aufmerksamkeit für wirtschaftliche und soziale Fragen und die »Politik der Freundschaft«. Außerdem beleuchtet er die konzertierte Kampagne gegen den argentinischen Pontifex, die eine Handvoll seiner Gegner losgetreten hat, um ihm die Legitimität abzusprechen.

Marco Marzano legt eine sachliche, kritische Analyse des „Phänomens Franziskus“ vor. Er zeigt, dass der Papst „als Vertreter der Institution bewiesen hat, dass er über exzellente Kommunikationswerkzeuge verfügt, die ihn vermutlich zur populärsten, beliebtesten Persönlichkeit der Welt gemacht haben: zum Fährmann, der das alte Schiff des Katholizismus durch die Wohlstands- und Bildergesellschaft steuert.“ Aber ein Reformer ist er nicht. Ein Buch, das einerseits ernüchtert, aber zugleich falsche Hoffnungen ausräumt und Platz macht zu fragen, was jetzt wirklich wichtig ist und wie es weitergehen kann. Marco Marzano, geb. 1963, ist Professor für Soziologie an der Universität Bergamo. Er hat in den letzten Jahren mehrere Bücher über die katholische Kirche und die Päpste verfasst. Er gilt aus ausgezeichneter Kenner des Vatikans.

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen