Der Silberfuchs meiner Mutter

Roman
€ 20.6
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:


Ein großer Roman über Fremdsein und Selbstbehauptung und die lebensrettende Kraft des Erzählens.
1942 fährt eine Norwegerin nach Vorarlberg. Sie ist schwanger. Eigentlich wollte sie hier ein neues Leben beginnen mit ihrem Verlobten, einem Wehrmachtssoldaten. Doch alles kommt anders. Für sie und für ihren Sohn, Heinz. Schlimmer. Ein brillanter Roman über einen Menschen, der sich nicht brechen lässt. Und die berührende Liebeserklärung eines Sohnes an seine Mutter.
Das einzige, was Heinz Fritz mit Gewissheit von seiner Mutter weiß, sind die Stationen ihrer ersten langen Reise: Oslo – Kopenhagen – Berlin – München – Hohenems. Verbürgt ist sie durch ein Schriftstück, das er sein Leben lang bei sich trägt: ein Dokument des SS-Lebensborn. Die Norwegerin hat sich mit dem Feind eingelassen. Und sie hat dem Falschen vertraut. Denn als sie in Österreich ankommt, wird sie nicht willkommen geheißen von der Familie ihres Verlobten, sondern abgewiesen. Zurück kann sie auch nicht, denn in Norwegen gilt sie nun als Kollaborateurin … In einer großen, kompromisslosen Selbstbefragung versucht der Erzähler des Romans – ihr Sohn –, die Rätsel seiner Herkunft zu lösen, die Wahrheit über seine Eltern freizulegen. Es ist eine Spurensuche, an deren Ende sich noch einmal alles dreht. Und eine zweite, »hellere« Version der düsteren Geschichte aufscheint.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Der Nazi hat immer Saison

In „Der Silberfuchs meiner Mutter“ verarbeitet Alois Hotschnig schweren Stoff auf schwerfällige Weise

Die Schatten des Dritten Reiches sind lang, und so kommt es, dass sich nicht nur Eva Menasse und Didi Drobna (siehe Rezension auf Seite 14) an den Verbrechen und Folgen der Nazi-Zeit abarbeiten, sondern auch Alois Hotschnig. Im Falle des gebürtigen Kärntners findet diese Auseinandersetzung in Form einer Ich-Erzählung statt, in der Fakten, Fiktionen, verbürgte und erfundene Biografien miteinander verschnitten, verknüpft und in einem Arrangement ausgebreitet werden, in dem man selbst auf dem relativ begrenzten Raum von 220 Seiten leicht einmal den Überblick und den Faden verliert.

Im Zentrum steht, so viel kann immerhin mit Sicherheit gesagt werden, Heinz Fritz, 1942 als Sohn einer Norwegerin und eines aus Hohenems stammenden Wehrmachtssoldaten ebendort geboren. Den Nachnamen hat Heinz von seinem gutaussehenden, aber kaputten, weil bereits im Ersten Weltkrieg verschlissenen Stiefvater, der die skandinavische Schönheit mit dem für deutsche Ohren irritierend maskulin klingenden Vornamen Gerd sitzen lässt, nachdem er ihr zwei Kinder gemacht hat – Heinz’ Halbbruder und -schwester.

Dieser vornamenlose Fritz, der vor den Augen des Stiefsohns Kaninchen bei lebendigem Leib zu häuten und deren Herz zu verzehren pflegt, affiziert diesen mit seiner Tötungswut. Den leiblichen Vater mit dem sinnreichen Namen Anton Halbsleben, der in Hohenems eine Metzgerei betreibt, während dessen Ex mit dem gemeinsamen Sohn in Lustenau lebt, erspäht Heinz zum ersten Mal im Alter von 16 Jahren, lernt ihn, nachdem dieser sich jede Kontaktaufnahme per Anwalt verbeten hat, aber erst als 60-Jähriger tatsächlich kennen. „Du darfst Vater zu mir sagen“, sind die ersten Worte, die er während einer gemeinsamen Autofahrt an den Sohn richtet, von dem er immer wieder behauptet hat, dass er in Wirklichkeit von einem ertrunkenen Russen stamme.

Die Beziehung zur Mutter ist deutlich inniger, aber auch alles andere als ungetrübt. Der Transfer der schwangeren Gerd vom norwegischen Kirkenes in den Herkunftsort des zukünftigen Vaters wird gemäß den Zielen des rassenhygienischen Lebensborn-Programms organisiert, obgleich diese als Schwester eines Kommunisten nicht zweifelsfrei als „rassisch und ideologisch wertvoll“ eingestuft werden kann.

Heinz wächst vorerst auch in einem Heim und bei Zieheltern auf, ist erst ab 1946 mit der Mama zusammen, die mit ihren Zweifeln – der Bub könnte gleich nach der Geburt ja auch vertauscht worden sein – gegenüber diesem auch nicht hinterm Berg hält. Ihre Epilepsie, die sie zu einem potenziellen Eugenik-Opfer macht, vererbt sie diesem zwar nicht, ihre suizidale Disposition aber schon.

Kurz und gut, der weggelegte und verleugnete Sohn der als „Nazi-“ und „Norweger-Hure“ doppelt stigmatisierten Mama hat einen Rucksack aufgepackt bekommen, unter dessen Gewicht selbst robustere Naturen einknicken würden. Tatsächlich kippt die Akkumulation all des Elends mitunter fast schon in die unfreiwillige Selbstparodie. Sturzbesoffen liegen wahlweise die Mutter oder der kleine Heinz im Keller und versuchen sich umzubringen: „Ich wollte mir den Schädel spalten […] und habe mir eine unglaubliche Wunde beigebracht. Mit dem Beil. Die Mutter ahnte schon nichts Gutes und kam die Treppe herunter, ich höre noch ihre Schritte. […] Die Mutter rief und rief. Wer rannte die Tür ein? Mein bester Freund, der sich dann aufgehängt hat. Vor sechs Jahren. Wir wären jetzt beide gleich alt.“

Gleich alt sind sie vermutlich immer schon gewesen, aber dem übersteuerten Pathos fällt dann mitunter auch solch schlichte Logik zum Opfer. Der Überschaubarkeit der Handlung und des Ensembles an realen und erfundenen Figuren, von denen viele bedeutsam nach vorne geschoben werden und dennoch konturlos bleiben, sowie der ästhetischen Stimmigkeit ist dieses ohnedies abträglich.

An den Realien und Motiven, mit denen der Roman behängt wurde wie ein überdekorierter Christbaum, hat der Roman schwer zu tragen. Nazi-Terror, Identitäts- und Vatersuche, Humanität versus Unmenschlichkeit, individuelles Aufbegehren versus kollektives Mitläufertum sind gewichtige Themen, die freilich eher angetippt und abgewickelt als stringent durchgespielt werden.

„Der Silberfuchs meiner Mutter“ – im Übrigen ein Geschenk Antons, mit dem Gerd beim Kirchgang in Hohenems einen eindrucksvollen Auftritt hat – ist eher konfus als komplex ausgefallen. Und das Argument, dass gewaltsam fragmentierte Biografien und Identitäten sich einheitlicher ästhetischer Gestaltung entzögen, kann die stilistische Generalkonfusion auch nicht legitimieren.

Vom gehetzten Hauptsatzstakkato bis zu weitschweifigen bernhardesken Sentenzen ist vieles im Angebot, am anstrengendsten aber das preziös kursivierte, anaphernarmierte ritartando molto depressivo: „Ich habe dann auch erfahren, von meiner Halbschwester in Hohenems, ihre Großmutter, also von meinem vermeintlich richtigen Vater die Mutter, meine Großmutter, die hat mich gehasst. Die hat mich gehasst, und die hat meine Mutter gehasst.“ Das ließe sich ohne Sinnverlust auch kürzer und in deutschlehrerapprobierter Sprache sagen.

Der Danksagung ist zu entnehmen, dass der Schauspieler Heinz Fritz es dem Autor erlaubt hat, „entlang seiner Lebens-Geschichte diesen Roman frei zu entwickeln“. Nach der Lektüre bleibt freilich ein schaler Geschmack und der Verdacht zurück, dass die Lizenz vorschnell erteilt wurde und der Verzicht auf Fiktionalisierung der angemessenere Zugang gewesen wäre.

Klaus Nüchtern in Falter 42/2021 vom 22.10.2021 (S. 15)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783462002133
Ausgabe 2. Auflage
Erscheinungsdatum 09.09.2021
Umfang 224 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Peter Hertel, Tim Gernitz
€ 25,60
Ute Packheiser
€ 25,60
Sally Dark, Heartcraft Verlag, Sam Woods
€ 15,50
Jane Smiley, Christine Ammann
€ 20,60
Hagen Hoffmann
€ 20,60
Erhard Regener, Dr. Erhard Regener
€ 13,40
Eve Chase, Carolin Müller
€ 11,40