The Shards

Roman
€ 28.8
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:



Bret Easton Ellis' meisterhafter neuer Roman erzählt eine traumatische Geschichte: Während seiner eigenen Schulzeit war ein Serienmörder in L.A. eine Bedrohung für die Jugendlichen.

Der siebzehnjährige Bret ist in der Oberstufe der exklusiven Buckley Prep School, als ein neuer Schüler auftaucht. Robert Mallory ist intelligent, gutaussehend und charismatisch und zieht Bret magisch an. Bret ist sich sicher, dass Robert ein düsteres Geheimnis hat, und kann dennoch nicht verhindern, dass Robert Teil seiner Freundesgruppe wird. Als der Trawler, ein Serienmörder, der Jugendliche auf bestialische Weise umbringt, immer näher an ihn und seine Clique heranrückt, gerät Bret zunehmend in eine Spirale aus Paranoia und Isolation. Doch wie zuverlässig ist Bret als Erzähler? 
»The Shards« ist eine faszinierende Mischung aus Fakten und Fiktion, aus Realität und Fantasie, die auf brillante Weise das emotionale Gefüge von Brets Leben als Siebzehnjähriger auslotet – Sex und Eifersucht, Besessenheit und mörderische Wut. Fesselnd, raffiniert, spannend, eindringlich und oft düster-komisch – »The Shards« ist ein unnachahmliches Meisterwerk.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Sex, Gewalt und Ennui, fesselnd in Szene gesetzt

Bret Easton Ellis ist zurück. Dabei schien der US-amerikanische Skandalautor leergeschrieben. Sein mauer letzter Roman "Imperial Bedrooms" erschien 2010. Danach versuchte er sich eher erfolglos als Drehbuchautor und veröffentlichte zuletzt mit dem Langessay "Weiß" (2019) einen halbherzigen Versuch, Millennials zu provozieren. "The Shards" führt nun erneut in sein ureigenes Territorium -das L.A. der frühen 1980er, wie er es schon in seinem Debüt "Unter null" schilderte. Diesmal ist er selbst der Held, zumindest heißt die Hauptfigur Bret Easton Ellis. Dieser rekapituliert traumatisierende Ereignisse, die sich in seinem letzten Highschool-Jahr ereignet haben sollen. Wie viel davon wahr ist, spielt letztlich keine Rolle.

Weit wichtiger: Ellis ist es endlich wieder gelungen, ein Buch mit Sogwirkung zu schreiben, das einen an der Gurgel packt und nicht mehr auslässt. "The Shards" verbindet eine Serienmörder-Geschichte mit einer Coming-of-Age-Story. Während mehrere junge Frauen und dann auch ein männlicher Schulkollege verschwinden, spielt Bret mit seiner Freundin Debbie ein falsches Spiel. Den aufregenderen Sex hat er mit Kerlen, offen schwul traut er sich aber noch nicht zu leben.

Das Buch ist atmosphärisch extrem stark. Das überprivilegierte, emotional abgestumpfte Leben der Reichen hat Ellis schon früher grandios beschrieben. Hier ist seine Prosa nicht nur kühl, sondern inzwischen auch von der Melancholie des Rückblicks durchzogen. In den überlangen Sätzen würde man sich am liebsten baden. Dazu dröhnt der Soundtrack von 1981 ("This means nothing to me " aus "Vienna" von Ultravox dient als Leitmotiv).
Zu guter Letzt erzählt "The Shards" auch die Geschichte von Ellis' Schriftstellerwerdung. Der Serial-Killer-Plot gerät darüber zur Nebensache. Ein etwas strengeres Lektorat hätte nicht geschadet; dem Wahnsinn aus Sex, Lügen, Gewalt und Sprachrausch kann man sich aber auch so nicht entziehen.

Sebastian Fasthuber in Falter 3/2023 vom 20.01.2023 (S. 36)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783462004823
Ausgabe 2. Auflage
Erscheinungsdatum 17.01.2023
Umfang 736 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung Stephan Kleiner