Dreißig Gespräche

von Max Dax

€ 11,40
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Suhrkamp
Format: Taschenbuch
Genre: Belletristik/Essays, Feuilleton, Literaturkritik, Interviews
Umfang: 330 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.12.2008

Rezension aus FALTER 6/2009

Max Dax ist als Chefredakteur des Popmagazins Spex ein für viele Beobachter kaum mehr für möglich gehaltenes Kunststück gelungen. Ende 2006 übernahm er das krisengebeutelte Blatt – und machte es innerhalb weniger Ausgaben wieder zu einem höchst lesenswerten Magazin. Ein guter Mann also, was auch die vorliegende Sammlung an Gesprächen verdeutlicht, die Dax vor allem in den Jahren vor Spex als Herausgeber der Inter­view­zeitschrift Alert geführt hat.
Zu Wort kommen Künstler (Thomas Ruff, Jörg Immendorff, Jenny Holzer), Theoretiker (Friedrich A. Kittler, Diedrich Diederichsen, Alexander Kluge) und Filmmenschen (Dennis Hopper, Claude Lanzmann); den Großteil des Bandes nehmen freilich Interviews mit unterschiedlichsten Musikgrößen ein – vom Elektroniknerd Aphex Twin bis zur Schlagersängerin Nana Mouskouri, vom Jazzer Charlie Haden bis zur Rockgöttin Kim Gordon und vom Motörhead-Frontman Lemmy Kilmister bis zur Folk-Ikone Vashti Bunyan. Dax ist über seine Gesprächspartner stets bestens informiert, agiert aber sehr zurückhaltend. Er ist nicht kritischer Journalist, sondern interessierter Zuhörer und behutsamer Stichwortgeber, was fast durchwegs großartige Texte von zeitloser Qualität zur Folge hat. Auch gut: Anstatt eines Vorworts wird Dax selbst von Klaus Theweleit interviewt.

Gerhard Stöger in FALTER 6/2009 vom 06.02.2009 (S. 18)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb