Soziologie der Städte

von Martina Löw

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Suhrkamp
Erscheinungsdatum: 01.11.2008


Rezension aus FALTER 11/2009

In ihrem neuen Buch "Soziologie der Städte" unternimmt Martina Löw, seit 2002 Professorin für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt, im Anschluss an ihre 2001 im selben Verlag erschienene "Raumsoziologie" den angesichts von Globalisierung und Homogenisierung theoretisch wie methodisch herausfordernden Versuch des Nachweises einer eben
so persönlichen wie global anwendbaren "Eigenlogik der Städte".
"Um zu verstehen, wie eine Stadt ,tickt', muss man sie wie einen Organismus betrachten", so in aller Kürze die These und das zu erreichende Ziel der Arbeit, die ganz im Zeichen einer theoretischen und terminologischen Standortbestimmung und Weiterführung von Martina Löws bisherigen Studien zu einem zeitgenössischen Raumbegriff vor dem Hintergrund der internationalen Forschungslandschaft zum Thema Stadt steht.
Die letzten beiden Kapitel widmet die Autorin den "Stadtbildern" und Marketingstrategien von München und Berlin, Frankfurt am Main und Darmstadt.
Und auch wenn das Buch damit zwar leichter lesbar wird, ist man am Ende, angesichts des zuvor für den nicht fachspezifischen Leser bis zur Erschöpfung aufgerissenen Theoriecorpus, nicht so ganz sicher, ob der Versuch, die Stadt als komplexes Ensemble aus Wissen, Ausdruck und Aktionen, Handlungen, Regeln und Routinen damit begreifbarer zu machen, tatsächlich gelungen ist.

Angela Heide in FALTER 11/2009 vom 13.03.2009 (S. 20)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen