Karten vor Gericht

Augenscheinkarten der Vormoderne als Beweismittel
€ 46.3
Lieferbar ab Februar 2023
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Augenscheinkarten sind faszinierende bunte Wimmelbilder und maßstabsgerechte einfarbige Karten, die in der Zeit von 1495 bis 1806 am höchsten Gericht des Heiligen Römischen Reiches, dem Reichskammergericht, entstanden. Sie waren ein wesentlicher Bestandteil der Prozessführung und dienten den Parteien als Entscheidungsvorlage für die Richter. Berühmte Maler wie Christoph Amberger und Melchior Lorick malten die Landschaft, bekannte Kartografen wie Arnold Mercator und Friedrich Graf von Schmettau vermaßen sie. Sie alle entwickelten eine Bildsprache, bei der die Führung des Blickes der Richter der entscheidende Schlüssel zur Beweisführung war.
Wie Anette Baumann zeigt, machen uns Augenscheinkarten deutlich, dass Sehen eine historische Konstruktion ist, auf die nicht nur künstlerische und naturwissenschaftliche Einflüsse wirken, sondern auch rechtliche Praktiken. Der Blick des Menschen wird zum entscheidenden Faktor, über den sich Evidenz, Tatsache und Beweis stets neu definieren lassen.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783534276097
Erscheinungsdatum 15.12.2022
Umfang 240 Seiten
Genre Geschichte/Neuzeit bis 1918
Format Hardcover
Verlag wbg Academic in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (wbg)