Familienalbum mit Bildnissen von Unbekannten

von Vizconde de Lascano Tegui, Walter Marschitz

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Zsolnay
Erscheinungsdatum: 01.01.2000

Rezension aus FALTER 10/2000

Voila: Freunde der etwas anderen Literatur können sich ab sofort mit Lascanos außergewöhnlichem Roman "Familienalbum mit Bildnissen von Unbekannten" beglücken. Darin wird vom Versicherungsinspektor Michael Bingham berichtet, der am 8. Juni 1900 ein schweres Eisenbahnunglück überlebt und sich in den folgenden 21 Jahren ganz in die Genealogien von sechs zu Tode gekommenen Mitreisenden vertieft hat, um daraus wahrscheinlichkeitstheoretische Schlüsse zu ziehen. Letzteres gelingt nicht wirklich. Doch die Kurzporträts der Opfer und ihrer (häufig skrofulösen) Vorfahren, die teilweise bis ins Mittelalter zurückverfolgt werden, zählen zu den absoluten Höhepunkten gelehrsam-skurriler Fabulierkunst - irgendwo zwischen Jorge Luis Borges, Raymond Roussel und dem späten Georges Perec.

Klaus Taschwer in FALTER 10/2000 vom 10.03.2000 (S. 62)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb