Moralisierung des Rechts
Kontinuitäten und Diskontinuitäten nationalsozialistischer Normativität

von Werner Konitzer, Martin Becker, Nicolas Berg, Thomas Henne, David Johst, Werner Konitzer, Herlinde Pauer-Studer, Michael Schefczyk, Tino Plümecke, Joachim Vogel

€ 30,80
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Campus
Format: Taschenbuch
Genre: Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)
Umfang: 246 Seiten
Erscheinungsdatum: 06.11.2014

Kurzbeschreibung des Herstellers:

Nationalsozialistische Rechtstheorien hoben den Unterschied zwischen Moral und Sittlichkeit auf der einen Seite und Recht auf der anderen Seite so weit wie möglich auf. In den »Nationalsozialistischen Leitsätzen für ein neues Strafrecht« von 1938 formulierte Hans Frank, Hitlers Rechtsanwalt und einer der führenden Vertreter einer »nationalsozialistischen Rechtswissenschaft«, kurz und bündig: »Deutsches Rechtsgefühl und deutsches Sittlichkeitsempfinden sind eins.« Was bedeutete dieses »Ideal« der Einschmelzung des Unterschieds von Sittlichkeit, Moral und Recht für die nationalsozialistische Rechtstheorie und Rechtspraxis? Was besagte sie für eine Analyse nationalsozialistischer Vorstellungen von »Ethik« und »Moral«? Und wie weit bestimmte das Fortwirken nationalsozialistischer Moral noch die Rechtsauffassungen der frühen Bundesrepublik? Prof. Dr. Werner Konitzer ist stellvertretender Leiter des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt am Main. Lena Foljanty, Dr. iur., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main.

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen