Brüder unterm Sternenzelt - Friedrich Georg und Ernst Jünger
Eine Biographie

von Jörg Magenau

€ 23,70
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Klett-Cotta
Format: Hardcover
Genre: Belletristik/Romanhafte Biografien
Umfang: 315 Seiten
Erscheinungsdatum: 12.06.2015


Rezension aus FALTER 40/2012

Doppelporträt im Zeichen der vier Elemente

Der Germanist und Literaturkritiker Jörg Magenau wählt in seiner Auseinandersetzung mit Ernst Jünger (1895–1998) einen erfreulich überraschenden Weg: Einerseits befleißigt er sich selbst einer vorsätzlich literarischen Sprache, andererseits will er den weit weniger bekannten Friedrich Georg aus dem Schatten seines gro­ßen Bruders hervorholen. Die Werke beider Schriftsteller, weiterführende Quellen und Belege sind ihm Ausgangsmaterial für eine raffiniert gebaute Studie: Zwischen Zeiten und Ereignissen springend tastet Magenau sich auf ein verlorenes Paradies aus Kindheit und Abenteuerlust hin.
Anhaltspunkte der ineinanderver­wobenen Lebensbeschreibungen bietet die Vier-Elemente-Lehre, die der Autor auf einer Karteikartennotiz Ernst Jüngers von 1934 entdeckte. An ihr macht der Biograf nicht nur dessen Übergang vom Politisch-Geschichtlichen zur Natur fest; an ihr verankert er die Ableitbarkeit des Kommenden in den Biografien der Brüder. Zwischen Erde, Wasser, Feuer und Luft navigierend finden die beiden nationalkonservativen Revolutionäre und kühlen Analytiker ihren Weg durch nationale Krisen und europäische Katastrophen. Im Miterzählen politischer Ereignisse und geistesgeschichtlicher Entwicklungen gewinnt die Darstellung der ungleichen, doch in mehrfacher Hinsicht verwandten Brüder zusätzlich an Schärfe. Obwohl für beide, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung, einzig im konsequent durchgeführten Konflikt das Fundament eines "tragfähigen Friedens" liegt, ziehen sich sowohl Ernst als auch Friedrich Georg angesichts des Aufstiegs des Nationalsozialismus schlussendlich auf Positionen konservativen Widerstands zurück.
Das literarische Reagieren und Antworten aufeinander ist für den weiteren Verlauf ihrer Leben, etwa für "Auf den Marmorklippen" oder "Illusionen der Technik", von größter Bedeutung. Diesen Dialog zweier Taktierer fängt Magenau mit großer Sensibilität ein. Es bleibt zu hoffen, dass seine Arbeit, die wohl auch von der differenzierten Beschreibung der Brüder in Carl Zuckmayers "Geheimreport" inspiriert sein mag, zu einer weiteren Annäherung an diese Schriftsteller verführt.

Thomas Ballhausen in FALTER 40/2012 vom 05.10.2012 (S. 34)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen