Darwins Hund

Die Geschichte des Menschen und seines besten Freundes
€ 22.7
Lieferung in 2-7 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Wie verblüffend doch der alltägliche Anblick eines Menschen ist, der seinen Hund ausführt – ein hochentwickelter Primat und ein wilder Fleischfresser, deren Vorfahren einst Todfeinde waren, leben Seite an Seite, als wäre es das Natürlichste der Welt. Bryan Sykes beleuchtet die innige Beziehung zu unseren treusten Gefährten und zeigt, dass wir sowohl unser Überleben als auch unsere Vormachtstellung einer anderen Spezies verdanken: dem Hund.
Wie kommt es, dass der Mensch eine derartig besondere Beziehung zu einem Wesen eingegangen ist, das auf den ersten Blick ein vollkommen ungeeigneter Verbündeter zu sein scheint? Und wo liegt der Ursprung der tiefen Verbindung über die Grenzen der Spezies hinweg? Der renommierte Humangenetiker Bryan Sykes zeigt, dass alle modernen Hunderassen, die wir heute kennen – von Deutscher Dogge bis Chihuahua –, vom Wolf abstammen und belegt, wie eng verwoben die Entwicklung der Vierbeiner mit der des Menschen ist. Denn erst als früher Homo sapiens und Wolf sich vor Zehntausenden Jahren zusammentaten und begannen, gemeinsam zu jagen, waren sie wirklich erfolgreich. Diese einzigartige Koevolution war für beide Spezies entscheidend. Sykes verfolgt die genetische Entwicklung bis zur Domestizierung und modernen Züchtung verschiedener Hunderassen nach und erläutert, wie der Homo sapiens die Position unangefochtener Herrschaft erlangen konnte, in der wir uns heute befinden. Denn neben der Fähigkeit, Feuer zu kontrollieren, Sprachen zu entwickeln und den Ackerbau zu kultivieren, gibt es einen vierten entscheidenden Faktor: die Verwandlung des Wolfs zum ultimativen Gefährten.
»Faszinierend. Sykes schreibt mit der geduldigen Klarheit eines guten Lehrers.«
Rachel Campbell-Johnston, The Times

weiterlesen
FALTER-Rezension

Zwei Kindsköpfe machen gemeinsame Sache

Biologie: Zwei Bücher beleuchten die Evolution und das Wesen unseres liebsten Gefährten: des Hundes

Was haben ein Malteser und ein Rottweiler gemeinsam? Genau, sie stammen vom Wolf ab. Wie alle Hunderassen, egal, wie sie aussehen. Weder Fuchs noch Schakal noch Hyäne haben beim treuen Gefährten vieler Menschen je mitgemischt. Das weiß man seit der Entschlüsselung des Hundegenoms im Jahr 2005. Charles Darwin allerdings, akribischer Beobachter der langfristigen Veränderung der Arten und Begründer der auf dem Prinzip der natürlichen Auslese fußenden Evolutionstheorie, konnte darüber vor 160 Jahren nur spekulieren. Auch Hunde und das Rätsel ihrer Abstammung hatten ihn fasziniert. „Wir werden wahrscheinlich niemals imstande sein, ihren Ursprung mit Sicherheit zu bestimmen“, so der von der modernen Genetik widerlegte Stoßseufzer des großen Naturforschers.

Bryan Sykes zitiert ihn in seinem neuen Buch „Darwins Hund“, hält sich danach aber nicht allzu lange mit Darwin auf. Der britische Humangenetiker und emeritierte Oxford-Professor verfolgt die Frage, wie aus Wölfen Hunde wurden und „warum der Homo sapiens mit dem oberflächlich betrachtet so ungleichen Verbündeten eine so außergewöhnliche Verbindung einging“, vor dem Hintergrund heutigen Wissens.

Der Originaltitel „The Wolf Within“ und die hübsche Zeichnung am Cover treffen den Inhalt besser. Sykes erkundet, was Knochenfunde, Fossilien, Höhlenmalereien, vor allem aber Genstudien über Hunde und Wölfe erzählen. Den Leserinnen und Lesern verlangt er dabei einiges an Konzentration ab, zumindest jenen, die mit Genetik bislang nicht viel am Hut hatten. Er führt ausführlich in genetische Grundbegriffe, speziell die Rolle von Mutationen, ein und erklärt, was Wissenschaftler bei der Gen­analyse eigentlich genau machen, um ererbte Variationen aufzuspüren. Das mutet manchmal lehrbuchartig an, der interessierte Laie braucht diese Informationen aber für das Verständnis der Erkenntnisse, die vom Jungpaläolithikum bis zu der Entstehung moderner Zuchthunde und hündischen wie menschlichen Erbkrankheiten reichen. Sogar David Bowies zweifarbige Augen kommen vor. Und, ja, die Begeisterung, mit der Sykes vielfältige, teils erstaunliche Zusammenhänge auffächert, überträgt sich. Obwohl ihm das Thema aufgrund eines kindlichen Hundetraumas zuvor eher fern lag, wie er einräumt.

Vielleicht sei er der einzige Autor eines Hundebuchs, „der nicht hoffnungslos in diese Tiere vernarrt ist“, meint Sykes. Doch sei ihm bewusst geworden, was für ein Wunder es sei, dass man jeden Tag Menschen mit ihren Hunden spazieren gehen sehe. „Ein hochentwickelter Primat und ein wilder Fleischfresser, deren Vorfahren einstmals Todfeinde waren, leben Seite an Seite, als wäre es das Natürlichste von der Welt.“

Sykes’ These: Hier handle es sich nicht einfach um die Unterwerfung einer Art durch eine andere, sondern „ein hervorragendes Beispiel für die Koevolution beider Arten zum beiderseitigen Nutzen“. Gemeinsam hätten die flinken, ausdauernden Wölfe mit ihrer unschlagbaren Witterung und die speerbewaffneten Menschen Giganten wie Auerochs oder Mammut den Garaus machen können, vermutet Sykes. Was wiederum den Ursprung der Domestizierung erklären könnte. Eine weitere mögliche Basis für diese Freundschaft nennt der Biologe und Wissenschaftsjournalist Jochen Stadler in seinem Buch „Guter Hund, böser Hund“: Die Forschung betrachte Mensch wie Hund als „pädomorph“, also quasi als verspielte, verjugendlichte Varianten ihrer stammesgeschichtlich nächsten Verwandten. Als „ewige Kindsköpfe“ seien sie in ihrer ganzen Lebensspanne lernfähiger als Affen und Wölfe und könnten Veränderungen besser akzeptieren und verkraften. Offenbar habe das die beiden in der Evolution besonders erfolgreich gemacht und sei einer der Gründe für das gute Einvernehmen.

Auch Stadler ist nah am aktuellen Stand der Wissenschaft. Zu jedem Aspekt, den er abhandelt, hat er Experten befragt. Etwa den heimischen Wolfsforscher Kurt Kotr­schal oder die Hundezuchtspezialistin und pensionierte Vetmed-Professorin Irene Sommerfeld-Stur. Anders als Sykes liefert er neben Ausflügen in die Entwicklungsgeschichte aber auch einen alltagstauglichen Ratgeber, der Fragen nachspürt, die heutige Hundebesitzer oder solche, die es werden wollen, bewegen.

Warum beißen Hunde manchmal ihren besten Freund, den Menschen? Gibt es gefährliche Hunderassen? Wie komme ich zu einem verträglichen, ausgeglichenen Hund? Zunächst einmal gehe es darum, das tierische Wesen des Hundes nicht zu unterschätzen, meint Stadler. Und zwar unabhängig von Rassenlisten, die Forscher im Übrigen für willkürlich und kontraproduktiv hielten.

„Zuschnappen kann jeder Hund, genauso wie jeder Autofahrer einen Menschen totfahren kann.“ Es sei unerlässlich, die Warnsignale zu verstehen, die alle Hunde aussenden, bevor sie beißen. Diese „Körpersprache-Vokabeln“ könne man lernen. Der Rest sei Schulung – und viel Übung.

Sätze wie „Mein Hund tut nichts, er will ja nur spielen“ – womöglich wenn der Vierbeiner gerade leinenlos die Umgebung aufmischt – zeugten von einem grundlegenden Unverständnis gegenüber der Art, die man sich ins Haus geholt habe und die nun einmal nicht menschlich ticke. Manche Hunde hätten eher einen „Tut nichts“-Menschen, der nicht die nötige Verantwortung für sie übernehme, so Stadler.

„Wie im Straßenverkehr können Missverständnisse zu Unfällen führen und sich Fehler, die sich in der Erziehung eingeschlichen haben, irgendwann rächen.“ Dagegen helfen fundiertes Wissen sowie echtes Interesse für den Canis lupus familiaris. Und diese teilt Stadler großzügig mit den Leserinnen und Lesern.

Uschi Sorz in Falter 41/2019 vom 11.10.2019 (S. 52)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783608964486
Ausgabe 2. Druckaufl. 2020
Erscheinungsdatum 27.01.2020
Umfang 319 Seiten
Genre Naturwissenschaften allgemein
Format Hardcover
Verlag Klett-Cotta
Übersetzung Anne Emmert
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Jacek Banasiak, Adam Bobrowski, Mirosław Lachowicz, Yuri Tomilov
€ 109,99
Maizura Ithnin, Ahmad Kushairi
€ 131,99
Nada M. Melhem
€ 120,99
Lawrence Horwitz, Yosef Strauss
€ 93,49
Thomas Bräunl
€ 60,49
Jacob J. Lamb, Bruno G. Pollet
€ 98,99