Das Hörspiel in der Vorstellung der Hörer
Selbstbeobachtungen- Mit einem Geleitwort von Heinz Hartwig und einem kurzen Rückblick von Manfred Mixner- Lektorat: Verena Mogl

von Friedrich Knilli

€ 49,95
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Format: Taschenbuch
Genre: Medien, Kommunikation/Medienwissenschaft
Umfang: 178 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.12.2008

Rezension aus FALTER 1-3/2009

Ein Plädoyer fürs Stuhlrücken

:: 1959 war "Hörspiel" bereits auf einem absteigenden Ast, Friedrich Knillis Hörspiel-Dissertation wollte zunächst niemand abdrucken. Welche Aktualität kann das nun erstmals publizierte Werk ein halbes Jahrhundert später haben? Abgesehen von einer Bedeutung für die steirische Kultur- und Medienhistorie – die Publikation mit Unterstützung der SPÖ-nahen "Steirischen Kulturinitiative" kann als nostalgischer Verweis auf das ehemals äußerst produktive Umfeld in Graz interpretiert werden, auf Zeiten, in denen das ORF Landesstudio als maßgeblicher und über die Landesgrenzen ausstrahlender Kulturproduzent auftrat.
Dennoch, das Hörspiel könnte, so schreibt Heinz Hartwig in seiner Einleitung, seinen zwischenzeitlich unterbrochenen Siegeszug auch jenseits des Öffentlich-Rechtlichen erneut fortsetzen: "Hörbücher" sind inzwischen zu einem relevanten Marktfaktor avanciert, die Lektüre von "Das Hörspiel in der Vorstellung der Hörer" könnte sich also lohnen.
Für seine psychologische Dissertation spielte Knilli Probanden jedenfalls Hörspiele vor und ließ sie nach dem Hörvorgang ihre Vorstellungen beschreiben. Die Ergebnisse, später auch Grundlage für Knillis Streitschrift zum "Totalen Schallspiel", sollten in den Sechzigerjahren zu einem Paradigmenwechsel führen. War man zuvor davon ausgegangen, dass Hörspiel dort beginnt, wo es finster wird, fand Knilli heraus, dass die meisten Vorstellungen seiner Probanden visuell waren. Dass – mit Vorbehalten – Blinde und Sehende Hörspiele auf die gleiche Weise wahrnehmen. Auch eine weitere Erkenntnis provozierte den damals extrem textlastigen Hörspielmainstream: "Abstandsloses" Hören, das Konzentrieren auf den Text, schadet der Fantasie, jedes Stuhlrücken kann hingegen den "Abstand" zum Gehörten vergrößern und ein fantasierendes Hören erzeugen.

Herwig G. Höller in FALTER 1-3/2009 vom 16.01.2009 (S. 50)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb