Das Handbuch des Börsespekulanten

von Pierre-Joseph Proudhon

Derzeit nicht lieferbar
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: LIT-Verlag
Erscheinungsdatum: 23.10.2009


Rezension aus FALTER 8/2010

Verderbnis der guten Sitten

Noch vor Ausbruch der ersten Weltwirtschaftskrise 1857, die damals von Grundstücksspekulationen nordamerikanischer Banken mitausgelöst wurde und in eine Depression mündete, veröffentlichte Pier­re-Joseph Proudhon sein "Handbuch des Börsenspekulanten". In dem vom Wiener Wirtschaftshistoriker Gerhard Senft jetzt neu herausgegebenen Standardwerk lieferte Proudhon, einer der geistigen Väter des französischen Arbeiterbewegung und – als Gegner staatlicher Gewalt – des Anarchismus, eine präzise Analyse der Finanzwirtschaft. Vor dem Hintergrund der jüngsten Wirtschaftskrise ist der Text streckenweise so aktuell, als hätte ihn der rauschebärtige Ökonom erst gestern geschrieben: Börsenoperationen, Akteure, Institutionen und Handelsgegenstände im Börsebetrieb nimmt Proudhon unter die Lupe.
Um der "Verderbnis der öffentlichen ­Sitten durch die Börsen" entgegenzuwirken, schlägt Proudhon unter anderem Tauschgesellschaften und Volksbanken vor: ­Ideen, wie sie auch heute wieder in Pamphleten der Globalisierungskritiker auftauchen. Im ausführlichen Anhang zum Handbuch finden sich Kommentare von Herausgeber Senft, der Proudhons Ein­sichten und Theorien in Bezug zur Geschichte und zu den jüngsten Turbulenzen auf den Finanzmärkten setzt, sowie eine Chronologie der wichtigsten Finanzskandale und Wirtschaftskrisen.

Matthias G. Bernhold in FALTER 8/2010 vom 26.02.2010 (S. 20)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen