Journalistisches Handeln in der Skandalberichterstattung

Eine handlungstheoretische Analyse aus der Perspektive von Politik- und Sportkommunikatoren
€ 61.67
Lieferbar in 28 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Skandale sind zweifellos ein wichtiges Korrektiv innerhalb demokratischer Gesellschaften. Gleichzeitig kritisieren Sozialwissenschaftler den verstärkten Einsatz von Skandalisierungen als Mittel im massenmedialen Aufmerksamkeitswettbewerb sowie beobachtbare Personalisierungs- und Boulevardisierungstendenzen der Berichterstattung, die langfristig zu dysfunktionalen Effekten in der Bevölkerung wie einem Überdruss an Skandalen, Abstumpfungseffekten und gesellschaftlicher Instabilität führen können. Die Autorin zeigt aufbauend auf einem strukturell-individualistischen Modell sowie leitfadengestützten Experteninterviews mit Journalisten verschiedener Mediengattungen und Ressorts, wie unterschiedliche interne und externe Bedingungen die Handlungsentscheidung von Journalisten in Skandalsituationen beeinflussen und wie Einzelhandlungen verschiedener Akteure in ihrer Aggregation zu unerwünschten gesellschaftlichen Folgeeffekten führen können. Die Ergebnisse der Arbeit sollen zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen und negativen Folgeeffekten zunehmender medialer Skandalisierung durch eine Sensibilisierung der Akteure entgegenwirken.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783658361341
Ausgabe 1. Aufl. 2021
Erscheinungsdatum 02.12.2021
Umfang 410 Seiten
Genre Medien, Kommunikation/Journalistik
Format Taschenbuch
Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Alla G. Bespalova, Horst Pöttker
€ 35,00
Jonas Schützeneder, Michael Graßl
€ 51,39
Deutscher Journalisten Verband e.V.
€ 9,30
Bernadette Uth
€ 86,40
Maarit Jaakkola
€ 109,99
Andreas Elter
€ 26,80
Melanie Hellwig
€ 21,60