Zwischen Weltbürgertum und Neuem Kosmopolitismus

Verhandlungen übernationaler Gemeinschaft und Zugehörigkeit in der Exilliteratur
€ 71.95
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Unter dem Schlagwort eines ,Neuen Kosmopolitismus’ plädieren Theoretiker*innen verschiedener Disziplinen seit Beginn des 21. Jahrhunderts für eine kritische Wiederaufnahme und Aktualisierung des Kosmopolitismusbegriffs. Obwohl in diesem Kontext wiederholt die wesentliche Bedeutung betont wurde, die dem Exil in Bezug auf die Ausbildung kosmopolitischer Praktiken und Haltungen zukommt, sind die im deutschsprachigen Exil der Jahre 1933 bis 1945 entstandenen Texte bisher noch nicht umfassender in Beziehung zu neokosmopolitischen Positionen gesetzt worden. Hier setzt die Studie mit einer Relektüre von Werken von Irmgard Keun, Joseph Roth, Peter Weiss, Stefan Zweig, Lion Feuchtwanger und Thomas Mann an. Darüber hinaus bearbeitet sie mit ihrer Konzentration auf den Bereich der Exilliteratur auch insofern ein innovatives Forschungsfeld, als dezidiert literaturwissenschaftliche Perspektiven in den Debatten eines ,Neuen Kosmopolitismus’ bisher stark unterrepräsentiert sind.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheExil-Kulturen
ISBN 9783662649657
Ausgabe 1. Aufl. 2022
Erscheinungsdatum 04.05.2022
Umfang 311 Seiten
Genre Religion, Theologie/Judentum
Format Taschenbuch
Verlag Springer Berlin
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Jasmin Centner
€ 77,09
Philipp Wulf
€ 66,81