Zu den Elefanten

Novelle
€ 21
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Eine Reise zu sich selbst – auf einer Route voller Geschichten und Erinnerungen. Ein diffuser Schwebezustand hat sich in Theos Leben festgesetzt und der Kulturwissenschaftler fragt sich, ob es sich dabei um einen Übergang oder endgültigen Stillstand handelt. Sollte das Ziel ein geglücktes Leben sein, wird er die Beziehung zu Anna, seiner Frau, und seinem Sohn Moritz ändern müssen.
Da könnte es sich anbieten, eine Vater-Sohn-Reise zu machen, entlang des Wegs, auf dem der spätere Kaiser Maximilian II. den Elefanten Soliman vor Jahrhunderten vom Mittelmeer nach Wien brachte. So soll es auf der gleichen Route, dieses Mal in umgekehrter Richtung, von Österreich über Südtirol bis nach Genua gehen. Doch schnell steht das seltsame Gespann vor großen Problemen.
Scheinbar in sich selbst verloren und an der Gegenwart verzweifelnd, erzählt Theo in Tagebuchform von einer Reise in das Wissen, dass es die Vergangenheit, Erinnerungen und das Gedächtnis sind, die die Gegenwart tragen. Eine Reise, die eine dramatische Wendung nimmt und durch die der Erzähler erkennt, dass ein Leben ein langer Fluss aus Erklärungs- und Beobachtungsversuchen ist und man sich zuerst verlieren muss, wenn man zueinander finden will.

Eine Novelle, die in ihrer Mischung aus Präzision und traumwandlerischen Atmosphäre den Ton von Musils »Drei Frauen« in die Gegenwart übersetzt.
Bernd Melichar, Kleine Zeitung:
„Ein vorsichtiges Alter für beide – vierzig und neun. Mitten im Leben hinterfragt der Vater den „Bauplan des Lebens“ und macht sich mit seinem Sohn auf zu einer gemeinsamen Reise. Der Historiker und Schriftsteller Peter Karoshi hat daraus – und diese Gefahr ist immanent bei diesem Thema – kein gezwungen cooles „On The Road“ gemacht, sondern eine ehrliche Selbsterkundung, die unter anderem zu folgender Erkenntnis führt: Das Leben lässt sich in keinem Wikipedia-Eintrag zusammenfassen. Wer mehr darüber erfahren will, muss sich auf die Reise machen. So, wie Peter Karoshi das gemacht hat. Seine Figuren ruhen nicht in sich, seine unaufgeregte Sprache tut es schon. Und dass das titeltragende Tier ein Elefant ist, hat nicht nur historische Hintergründe. Dem Elefanten wird ja bekanntlich ein sehr gutes Gedächtnis nachgesagt. Darüber verfügt auch der Mensch – wenn er sich daran erinnert."
Johannes Schneider, Die Kulturredaktion stellt ihre liebsten Sommerbücher vor, aus allen Zeiten, ZEIT ONLINE:
»Tatsächlich führt das Ganze in die Tiefen der Dissoziation: Der Sohn verschwindet als Neunjähriger im Hochgebirge und taucht irgendwo in Norditalien als bärtiger Mann wieder auf, überhaupt entrückt alles ins brutal Fantastische ... . Man ahnt nach der Erstlektüre, dass dieses magische Element ebenso wie die Sprache ... noch ein paar äußerst gewiefte Punkte über Welterfahrung und Selbstentfremdung macht. Doch auch wenn man dem Autor, anders als dem Erzähler, schnell sehr vertraut: Man muss das gewiss mehrmals lesen, um es wirklich zu verstehen. Man sollte jetzt damit anfangen.«
Klaus Kastberger, Die Presse:
»Merken Sie sich den Namen: Peter Karoshi, Kulturwissenschaftler, Historiker, wohnhaft in Wien.«

weiterlesen
FALTER-Rezension

Fünf Österreicher unter den besten 20, lautet heuer die Bilanz der Longlist beim Deutschen Buchpreis. Ein Name war nicht mal hartgesottenen Viellesern ein Begriff: Peter Karoshi. Der aus Graz stammende, in Wien lebende Historiker und Kulturwissenschaftler ist bis dato im Literaturbetrieb unauffällig geblieben. 2009 veröffentlichte er den Kiffer-Roman „Grünes, grünes Gras“, der jedoch kaum Beachtung fand. Danach herrschte Schweigen. Die Novelle „Zu den Elefanten“ hebt mit einem antriebslosen Ich-Erzähler an, der es nicht darauf anlegt, sympathisch rüberzukommen. Auch sein Interesse daran, seine naja laufende Ehe zu retten, könnte größer sein.

Der Mann in den mittleren Jahren ist sehr mit sich selbst beschäftigt. Umso mehr überrascht es, dass er eines Tages zusammen mit seinem Sohn aufbricht. Sie wollen die Route bereisen, auf der zur Zeit Kaiser Maximilians II. ein Elefant von Spanien über das Mittelmeer und die Alpen nach Wien gebracht wurde.

Ein Vater-Sohn-Trip als einschneidendes, verbindendes Erlebnis? Keine Spur. Karoshi ist ein hinterfotziger Autor, der einem immer wieder den Boden unter den Füßen wegzieht. Zuerst verschwindet der Sohn. Was macht sein Papa? Er sucht jedenfalls nicht verzweifelt nach dem Kind, das erst im Volksschulalter ist. Später begegnet er ihm wieder, nur trägt der Bub mittlerweile Vollbart. Nach einem Drittel reißt der Handlungsfaden ab und alles driftet ins Surreale.

Wenn man akzeptiert, dass Plausibilität in dem Text nicht einmal eine Nebenrolle spielt, ist „Zu den Elefanten“ ziemlich super. Karoshi hat sprachlich etwas drauf. Streckenweise lässt er seinen Ich-Erzähler zwar zu sehr von der Leine. Andererseits hat er Spaß mit ihm, nimmt ihn nicht zu ernst. Wie auch das Buch literarisch ambitioniert ist, seinen eigenen Ehrgeiz jedoch beständig ironisiert. Peter Karoshi zeigt wenig Ehrgeiz Austria’s Next Großschriftsteller zu werden, sein Platz ist zwischen den Stühlen. Wahrscheinlich hat ihn die Buchpreis-Nominierung selbst am meisten überrascht.

Sebastian Fasthuber in Falter 36/2021 vom 10.09.2021 (S. 32)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783701181872
Erscheinungsdatum 13.09.2021
Umfang 208 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Leykam
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Bastian Schneider
€ 20,00
Zhenyun Liu, Martin Winter
€ 29,80
Fritz Habeck
€ 24,80
Vojo Radkovic
€ 25,00
Galsan Tschinag
€ 26,80
Joyce Williams
€ 15,00