Der Augenblick nennt seinen Namen nicht

Wartburg-Tagebücher
€ 22
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Wartburg in Thüringen steht seit Martin Luthers Arbeit an der Bibelübersetzung für Sprache, schöpferischen Ausdruck und das Ringen um Worte. Dem eigentümlichen und nie nachlassenden Gefühl der Unverfügbarkeit von Sprache, die in der Stille entsteht, in einen Ausdruck übersetzt wird und immer wieder in das Schweigen zurückmuss, spüren Iris Wolff, Uwe Kolbe und Senthuran Varatharajah in ihren Wartburg-Tagebüchern nach. Ihre Texte erwachsen aus einer inneren Auseinandersetzung mit der Sprachform, die Luther vor 500 Jahren geprägt hat. Sie stellen fest: „Wir sprechen immer noch aus der Richtung, die Luthers Sprache einmal vorgab; in seinen Alliterationen, in seinen Bildern und Neologismen, in seinen Redewendungen, in seiner Komposition.“ Diese Sprache der Bibel prägt unsere Kultur, unser Leben, unsere Identität bis heute.
So werden die Wartburg-Tagebücher zu einer Hommage an die Sprache und ihre Ausdruckskraft und zugleich zu einer Mahnung für den behutsamen Umgang mit der unkontrollierbaren Macht der Worte, die wahre und falsche Wirklichkeiten entstehen lassen. Und sie werden zu einem Eingeständnis, dass es beinahe unmöglich ist, Erfahrung und Erkenntnis in Sprache zu übersetzen.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783701313006
Erscheinungsdatum 23.08.2022
Umfang 168 Seiten
Genre Belletristik/Erzählende Literatur
Format Hardcover
Verlag Otto Müller Verlag GmbH
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Jacques de Lacretelle, Claire Bray, Irène Kuhn
€ 26,70
Jacques de Lacretelle, Irène Kuhn, Ralf Stamm, Irène Kuhn, Ralf Stamm
€ 20,60
Wilhelm Speyer, Till Greite, Till Greite
€ 28,80
Leo Tolstoi, Johannes von Guenther
€ 8,30
Charles Dickens, Arthur Rackham, Hans-Christian Oeser
€ 5,40
Nikolaj Gogol, Wolfgang Kasack, Angela Martini
€ 14,40
Stefan Zweig, Elisabeth Erdem, Klemens Renoldner
€ 8,30
Mary Gaitskill, Daniel Schreiber
€ 22,70