Der Pöbelkaiser oder Mit den 68ern "Heim ins Reich"

von Alfred Goubran

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Residenz
Erscheinungsdatum: 01.01.2002

Rezension aus FALTER 12/2002

Der Verleger Alfred Goubran rechnet mit den 68ern ab und wagt endlich auszusprechen, was schon viele vor ihm ausgesprochen haben.


Den Schutzumschlag von Alfred Goubrans Streitschrift "Der Pöbelkaiser oder Mit den 68ern ,Heim ins Reich'" schmückt ein Ausschnitt aus einem Gemälde von James Ensor: "Masken im Streit um einen Gehängten". Der Gehängte trägt ein Schild vor der Brust, darauf ein lateinisches Wort, "civet", das, wie dem Leser dankenswerterweise auf der Innenklappe mitgeteilt wird, soviel bedeuten soll wie "er hat bewegt / aufgewiegelt / angestiftet". Aufwieglerisch ist auch der Ton von Goubrans Prosa. In Form eines Briefes an einen anonymen "Herrn", der die Ich-Figur des Buches zur Mitwirkung an einem "Buchprojekt" eingeladen hat, das irgendwie mit "Widerstand" gegen die "Regierung" zu tun hat, hebt jenes Ich zu einer großen Tirade an gegen die "Bürgerkreatur", insbesondere die "Bildungsbürgerkreatur" und zahlreiche namentlich genannte Vertreter dieser ihm zutiefst verhassten Spezies. Wütend schreibt es an gegen die "Organisation" der Bürgergesellschaft, die sich alles einverleibt, alles, auch die Menschen, "vernutzt" (früher hätte man wohl gesagt: ausbeutet), und in der Widerstandsgesten wie das projektierte Anti-Regierungs-Buch keinen anderen Sinn haben, als zur Stabilisierung des bestehenden Systems beizutragen. Goubran besucht die "Bürgerkreatur" in verschiedensten Bereichen, im kulturellen, historischen, sportlichen usw., und nicht immer ist sein aufgeregter Ton, sein Gestus, hier werde etwas Ungeheuerliches, nie Gesagtes gesagt, dem Gesagten angemessen: "Wenn wir uns nicht einzugestehen und es nicht auszusprechen wagen, dass die sogenannte Judenvernichtung" – warum "sogenannte"? – "im Dritten Reich ein Triumph der Wirtschaftlichkeit, eine Glanzleistung an ökonomischer Volksvernichtung und den Versuch einer Volksvernichtung mit den Mitteln der Industrie und dem Kalkül der Ökonomie darstellte, einer industrialisierten Volksvernichtung sozusagen, deren Durchsetzung nach wissenschaftlichtechnischen Vorgaben geschah, dann nützt uns auch der Betroffenheitsgestus wenig" usw. Ja, haben wir es uns denn nicht längst eingestanden? Ist es nicht wieder und wieder und von vielen gesagt worden, wenngleich zumeist unter Vermeidung eines in diesem Zusammenhang heiklen Vokabels wie "Glanzleistung"?


Nur in Ausnahmefällen wagt sich Goubran tatsächlich auf gefährliches Gelände. Seine Behauptung, dass "die bundesdeutschen Grünen die einzig legitime Nachfolgepartei der NSDAP sind, weil sie eine Ideologie haben, eine Vorstellung vom Leben, vom Gesunden und Reinen, vom Guten und Richtigen, die wie jede Ideologie das Leben ausschließt", ist, was immer man von ihr halten mag, jedenfalls mutig, weil der Autor gezwungen werden könnte, entweder ihre Richtigkeit zu beweisen oder sie zurückzunehmen, was bei anderen, ganz gewiss unhaltbaren Behauptungen bestimmte Autoren betreffend eher nicht der Fall sein dürfte, weil diese seitens der Kronen Zeitung und der Freiheitlichen Partei Schlimmeres gewöhnt sind. Dennoch sind Goubrans Tirade Leser zu wünschen, nicht so sehr des lautstarken Namedroppings wegen, durch das sich der Autor selbst in die Nähe jener rückt, die er so wütend bekämpft, "diese ganze verpöbelte und populistische 68er-Generation und ihre Exegeten (...), die sich damit begnügten und begnügen, zu provozieren, um in dem verrotteten, verfaulten Gesellschaftskadaver, im Sinne der Ablenkung von dem fortschreitenden Verwesungszustand und dem dadurch verbreiteten Gestank, noch ein Zucken in dem Leichnam zu erwirken", sondern ihrer weniger spektakulären Passagen wegen, in denen ausführlich und scharfsichtig über den Zustand westlicher Industriegesellschaften nachgedacht wird, vor dem viele heute resigniert zu haben scheinen als vor etwas Unabänderlichem. Hängen jedenfalls wird man Goubran für seinen "Pöbelkaiser" nicht. Non civet.

Antonio Fian in FALTER 12/2002 vom 22.03.2002 (S. 5)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb