»Euthanasie« und Zwangssterilisation zwischen 1933 und 1945

Gehörlose Opfer und Zeitzeugen berichten
€ 6.2
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Nach ihrer Machtübernahme wollten die Nationalsozialisten dafür sorgen, dass in Deutschland nur noch gesunde Menschen Kinder bekommen. Deshalb trat am 1. Januar 1934 das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" in Kraft. Es bildete die Grundlage für die Zwangssterilisation von etwa 400.000 Menschen, die an einer körperlichen oder geistigen Krankheit litten - ein beispielloses Medizinverbrechen.
Auch gehörlose Menschen waren von diesem Gesetz betroffen, in der Öffentlichkeit ist darüber allerdings nur wenig bekannt. Deshalb sollen sie in diesem Buch zu Wort kommen und die Geschichte ihrer Zwangssterilisation erzählen dürfen. Für viele Opfer stellt die gegen ihren Willen durchgeführte Sterilisation und die damit erzwungene Kinderlosigkeit ein lebenslanges Trauma dar.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783743140998
Erscheinungsdatum 21.12.2016
Umfang 52 Seiten
Genre Geschichte
Format Taschenbuch
Verlag BoD – Books on Demand