Die Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik nach dem Ebryonenschutzgesetz und deren Vereinbarkeit mit Art. 1 und 2 GG

€ 18.5
Lieferbar in 24 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) steht seit vielen Jahren im Mittelpunkt einer mit rechtlichen und ethischen Argumenten geführten Debatte. Um die verschiedenen Möglichkeiten einer PID aufzuzeigen, werden zu Beginn das Verfahren und die verschiedenen Techniken zur Durchführung der genetischen Untersuchung kurz erklärt. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich sodann mit der Entwicklung der PID im Embryonenschutzgesetz. Dabei wird insbesondere auf den Auslegungsstreit des § 1 I Nr. 2 und § 2 I im alten ESchG in der Fassung vom 13.12.1990 (ESchG (1990)) eingegangen und die Diskussion über die PID bis zum entscheidenden Urteil des BGH im Jahre 2010 näher erläutert.
Im Verlauf der Arbeit soll insbesondere deutlich werden, ob und wie sich die Chance für Eltern mit einem hohen genetischen Risiko, ein gesundes Kind zu bekommen, mit dem Verfassungsrecht vereinbaren lässt. Ist die PID zwar gesetzlich erlaubt, aber verfassungsrechtlich verboten? Auch diese Problematik wird unter Einbeziehung verfassungsrechtlicher, sowie ethischer Argumente beantwortet.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783746077369
Erscheinungsdatum 13.04.2018
Umfang 100 Seiten
Genre Recht/Öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Verfassungsprozessrecht
Format Taschenbuch
Verlag BoD – Books on Demand
Herausgegeben von Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Ralf Ramin, Jacek Rulinski
€ 19,50
Jürgen Kühling, Winfried Rasbach, Claudia Busch
€ 30,80
Martin Eßer, Lorenz Franck
€ 27,70
Maximilian Seyderhelm
€ 100,80
Klaus Hansmann
€ 35,00
Tatjana Katalan, Thomas Mandl, Christoph Wiesinger
€ 44,00
Stephan Rihs
€ 59,00
Hans Markus Heimann, Udo Di Fabio, Gregor Kirchhof, Christian Waldhoff
€ 30,70