Klimt ist nicht das Ende

Aufbruch in Mitteleuropa
€ 45
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Das Jahr 1918 markiert das Ende einer großen Ära: Es ist das Todesjahr von Gustav Klimt, Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner. Das Kunstgeschehen hatte sich jedoch schon früher von deren Einfluss gelöst. Von politischen Umbrüchen kaum berührt entfaltet sich in den Nachfolgestaaten der Donaumonarchie ein reges Kunstschaffen, geleitet vom Wunsch nach Aufbruch.
Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen ist in der Kunst geprägt von internationaler Vernetzung abseits neuer politischer und ideologischer Grenzen. Es findet ein reger künstlerischer Austausch statt, aus dem heraus sich konstruktive, expressionistische und fantastische Tendenzen entwickeln. Eine wichtige Rolle spielen dabei zunehmend Zeitschriften, über die sich neue Positionen verbreiten. Der Ausbruch des II. Weltkriegs setzt diesen kosmopolitischen Künstlernetzwerken ein jähes Ende. Der Band führt durch die faszinierende, künstlerisch fruchtbare Epoche der Zwischenkriegsjahre.
Mit Werken von rund 80 Künstlern, u.a. Josef Capek, Friedl Dicker-Brandeis, Albin Egger-Lienz, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Koloman Moser, Antonin Prochaska, Egon Schiele, Lajos Tihanyi u.v.m.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783777430584
Erscheinungsdatum 01.03.2018
Umfang 392 Seiten
Genre Kunst/Bildende Kunst
Format Hardcover
Verlag Hirmer
Herausgegeben von Alexander Klee, Stella Rollig
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Simon Deppierraz
€ 39,10
Ewa Majewska, Eva Birkenstock, Kunstverein für die Rheinlande und Westfa...
€ 16,50
Andrea Pichl, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Amt für Weiterbildung und ...
€ 32,90
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Stephan Koja, Claudia Kryza-Gersch
€ 20,40
Ayse Orhun Gültekin, Cem Ileri, Erkmen Bülent
€ 64,00
Sean Kelly Gallery, New York, Jeffrey Grove, Pedro Alonzo, Louisa Edgert...
€ 54,00
Söke Dinkla, Ronja Friedrichs, Jon Wood, Tobias Haberl
€ 42,00