Lob der Nation

Warum wir den Nationalstaat nicht den Rechtspopulisten überlassen dürfen
€ 13.3
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Nation als Relikt vergangener Zeiten? Der Nationalstaat als Irrweg? Im Gegenteil: Staat und Nation sind Erfolgsmodelle – weltweit. In seinem Plädoyer für die Rehabilitierung der Nation zeigt Michael Bröning, weshalb gerade progressive Kräfte Frieden mit dem Nationalstaat schließen müssen – nicht als ethnisch-homogene Wagenburg, sondern als Basis eines starken Europas in einer multipolaren Welt.
Statt die Idee der Nation als "falsches Bewusstsein" zu bekämpfen, sollte sie als zentrale Identität akzeptiert und als Fundament von Teilhabe, Gerechtigkeit und Solidarität gestärkt werden. Gerade im Zuge der Globalisierung wird deutlich, wie sehr progressive Politik auf den Nationalstaat angewiesen ist. Partizipation, soziale Gerechtigkeit, die Einhegung eines entgrenzten Kapitalismus und effektiver Multilateralismus – all das kann nicht gegen, sondern nur mit dem Nationalstaat gelingen. Zugleich war gerade die politische Linke stets dann erfolgreich, wenn sie ihr stolzes Erbe des Internationalismus mit einem klaren Bekenntnis zur Nation verband.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Lob dem linken Patriotismus

Der deutsche Politikwissenschaftler Michael Bröning plädiert für ein neues, linkes Verständnis des Nationalstaates und des Heimatbegriffs

Ich habe einen gesunden Geschichtsbegriff und möchte mir Worte wie Achse oder Heimat nicht von Nazis nehmen lassen“, erklärte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz Ende Juni bei einer Soiree des deutschen Wochenblattes Die Zeit im Wiener Volkstheater.

Aber es sind nicht wirklich die neuen, smarten, jungen Rechtspopulisten wie Kurz, die sich sorgen müssen, dass ihnen „die Nazis“ den Heimatbegriff nehmen. Sondern sozialdemokratische, linke und liberale Parteien, die Heimattümelei zuletzt gerne ausschließlich als verbohrt, rückständig und national wahrgenommen haben. Diese These vertritt zumindest der deutsche Politikwissenschaftler Michael Bröning in seiner Streitschrift „Lob der Nation“ mit dem programmatischen Untertitel „Warum wir den Nationalstaat nicht den Rechtspopulisten überlassen dürfen“.

Bröning leitet das Referat Internationale Politikanalyse der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Und die Debatte darüber, wie man sich als Linker gegenüber Rechtspopulisten wie jene der AfD verhält, steht ungefähr dort, wo sie sich in Österreich in den 1990er-Jahren befand. Die „politische Klasse“ Deutschlands scheint sich klar zu sein, dass Nation für „Chauvinismus, ein Hurra auf die Gewalt oder ein pathetisches Bekenntnis zu Ausgrenzung und Hass“ stehe, schreibt Bröning. Aber so komme man in der Debatte nicht weiter und schon gar nicht gegen die Rechtspopulisten an.

Bröning schließt daraus, dass Sozialdemokraten etwa in Zeiten der „Migrationskrise“ nicht mehr für einen grenzenlosen, etablierten Wohlfahrtsstaat plädieren dürfen, sondern für begrenzte Migration nach dem Vorbild Kanadas werben müssen. Auswahl, Restriktion und Großzügigkeit sei der richtige Dreiklang.

Sozialdemokratische Kernanliegen wie Solidarität und Partizipation brauchten ein „ausbuchstabiertes Wir“, wie es Bröning nennt, das nicht „auf planetarischer“, sondern auf nationalstaatlicher Ebene beruht. Auf europäischer Ebene brauchte es ein „konföderiertes Europa“ statt einer „europäischen Republik“, also ein Europa, das „Vertiefung in einigen Politikfeldern, aber zugleich auch die Stärkung nationaler Wahlmöglichkeiten“ bietet. Damit einher ginge auch ein „starker Staat als progressives Politiknarrativ“.

Weil das alles ein wenig theoretisch klingt, liefert Bröning am Ende auch Best-Practice-Beispiele. Den „civic nationalism“ der Scottish National Party etwa. Oder Alexander Van der Bellens Präsidentschaftswahlkampf anno 2016.

Barbaba Tóth in Falter 28/2018 vom 13.07.2018 (S. 17)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783801205287
Erscheinungsdatum 07.05.2018
Umfang 112 Seiten
Genre Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Politik
Format Taschenbuch
Verlag Dietz, J H
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Susanne Schröter
€ 20,60
Eyene Okpanachi, Reeta Chowdhari Tremblay
€ 142,99
Palgrave Macmillan
€ 494,99
Eduardo Rey Tristán, Alberto Martín Álvarez
€ 40,80
Christoph Schönberger
€ 30,80
Carlo Masala
€ 17,50
Jürgen Heiducoff
€ 18,50