Das absolut perfekte Verbrechen

von Tanguy Viel

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Wagenbach
Erscheinungsdatum: 01.02.2009

Rezension aus FALTER 21/2009

Tanguy Viel ist verschwenderisch mit evozierten Bildern und sparsam mit seiner Sprache: Es genügen Andeutungen, und schon entsteht eine ­kühle, spannungsreiche Atmosphäre. Viel klaut frech aus der Requisitenkammer der großen Filme, er muss nicht alles auserzählen, denn die Szenen ent­stehen wie von selbst im Kopf des Lesers. "Das absolut perfekte Verbrechen" ist ein kurzer Roman, der das Krimigenre nutzt wie etwa Godard den Gangsterfilm; mit leichter Hand erzählt Viel von Schwermut, Schuld und Rache.
Der Plot ist dabei fast nebensächlich, er erscheint wie eine Stahlkonstruktion, die schon viele Romane und Krimis getragen hat: Der Erzähler, ein von Anfang an melancholisch und resigniert erscheinender Mann, ist Teil einer Gruppe von Ganoven. Der ­sogenannte "Onkel" hat sie um sich geschart zu einer mafiösen Gesellschaft im Kleinstadtformat. Marin, gerade aus dem Gefängnis entlassen, möchte der Familie zu Ruhm und Ehre und natürlich viel Geld verhelfen und heckt einen schier undurchführbaren Plan aus: Ziel der kriminellen Begierde ist das örtliche Casino … Tanguy Viel schreibt keine Genreliteratur, sondern nutzt ein Genre, um schneller zum Wesentlichen vordringen zu können: zu Stimmungen, Desillusionierungen und handfesten Konflikten.

Ulrich Rüdenauer in FALTER 21/2009 vom 22.05.2009 (S. 21)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb