Der Entwurf eines Handelsgesetzbuches für die Stadt Frankfurt am Main von 1811 / Entstehen, Inhalt und Wirkung

€ 57.6
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Napoléons Eroberungs- und Bündnispolitik führte in Deutschland zum Verfall des Heiligen Römischen Reiches und zur Gründung des Rheinbundes. Die ehemalige Freie Reichsstadt Frankfurt wurde Hauptstadt des gleichnamigen Großherzogtums unter Napoléons Verbündetem Dalberg. Französisches Recht wurde weitgehend eingeführt, allerdings mit Ausnahme des Handelsrechts. Die Frankfurter Kaufmannschaft legte stattdessen einen eigenen HGB-Entwurf vor, der äußerlich das fremde Recht aufnahm, im Kern aber die hergebrachten Institutionen und Regeln übernahm. Verfasser des Entwurfs war Johann Friedrich Heinrich Schlosser, ein Neffe von Goethes Schwager, Rechtskonsulent der Frankfurter Handelskammer und Stadtgerichtsrat. In seinem Nachlass fanden sich die in der Publikation veröffentlichten Materialien als Entwurf.
Die Arbeit schildert den Versuch einer Gesetzgebung im Spannungsfeld zwischen den von der französischen Schutzmacht aufgedrängten Vorstellungen und der Bewahrung überkommener Rechte sowie das Scheitern des Entwurfs.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783825364939
Erscheinungsdatum 01.10.2016
Umfang 276 Seiten
Genre Geschichte/Neuzeit bis 1918
Format Hardcover
Verlag Universitätsverlag Winter GmbH Heidelberg
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Johann Dvořák
€ 28,00
Hannes Etzlstorfer
€ 9,90
Salvatore Pisani
€ 79,95
Isabelle Deflers
€ 56,50
Stefan Siegert
€ 20,50
Heiner Wittmann
€ 19,50
Karsten Ruppert
€ 101,80