Das Recht auf Erwerbsarbeit

Probleme der Konzeptualisierung und Institutionalisierung
€ 30.7
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

In marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaften ist Erwerbsarbeit ein zentraler Mechanismus für die Distribution von Einkommen und sozialer Anerkennung. Für die meisten Personen in diesen Gesellschaften ist die Teilhabe an der Erwerbsarbeit zugleich die einzige Möglichkeit, über die sozioökonomischen Voraussetzungen zu verfügen, um sich im gesellschaftlichen Kontext als Person entfalten zu können. Hinsichtlich der damit naheliegenden Frage, ob Personen ein Recht auf Erwerbsarbeit haben, soll in der vorliegenden Arbeit geklärt werden, ob ein solches Recht in einer Weise konzeptualisiert werden kann, die mit formalrechtlicher Verbindlichkeit inhaltlich bestimmte Pflichten an den Staat adressiert, ohne mit der grundlegenden Funktionalität des Marktsystems, den Ansprüchen des Rechtsstaats oder demokratischen Prinzipien zu konfligieren. Von entscheidender Bedeutung für diese Konzeptualisierung und die darauf aufbauende Institutionalisierung ist dabei, dass sich Erwerbsarbeit als relationaler Gegenstand erst in der wechselseitig freiwilligen Interaktion zwischen zwei Marktakteuren konstituiert und sich deshalb dem unmittelbaren Zugriff des Staates entzieht.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783826060229
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Umfang 174 Seiten
Genre Geisteswissenschaften allgemein
Format Taschenbuch
Verlag Königshausen u. Neumann
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Stefan Brückl
€ 28,80
Annette Langner-Pitschmann, Andreas Telser, Raphael Susewind, Helmut P. ...
€ 28,80
Patricia Feise-Mahnkopp, Philipp Stoellger
€ 39,10
Jennifer Hein, Eva-Maria Hochhauser, Erich Kistler
€ 45,30
Bruno Osuch
€ 10,10
Jenny Haase, Audrey Lasserre, Beatrice Trînca, Xenia von Tippelskirch
€ 51,20