Unsere Landküche

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Gräfe u. Unzer
Genre: Ratgeber/Essen, Trinken/Themenkochbücher
Umfang: ca. 240
Erscheinungsdatum: 01.02.2013


Rezension aus FALTER 11/2013

Hummer auf der Pizza, nackte Maulbeeren

Die Kochbuchtrends des Frühlings 2013 sind: vegetarisch, fraulich, ländlich, regional und klassisch

Die Sache mit den Trends ist in diesem Halbjahr einfach: vegetarisch, fraulich, ländlich, regional und klassisch. Mit Schwerpunkt im Veganen und im Englischsprachigen. Fangen wir damit an. Hochgelobt von der Kritik wird das neue Werk der englischen Autorin und Lektorin Nicola Graimes. Ihr elegantes Buch "Die neue vegetarische Küche" ist nach Zubereitungsarten gegliedert (Rohkost, Grillen, Braten, Dämpfen, Kochen, Backen) und hat einen gewissen, aber nicht übertriebenen Hang zur Fusion-Küche. Sehr kreativ, sehr brauchbar, auch bei Nachspeisen.
Sicher, Tofu muss nicht trocken sein, man kann mit Soja Spaghetti machen, offenbar gibt es "Sojakost nach Hack­fleisch­art", mit der sich "Knusper-Frikadellen" formen lassen. Erstaunlich. Veganer brauchen Anregungen, einschlägige Kochbücher sind selten, also wird ihnen auch "Vegan kochen mit Soja" willkommen sein.
Von ganz anderem Kaliber ist Hugh Fearn­ley Whittingstalls "Täglich vegetarisch". Der englische Koch und Publizist, dessen Name bereits wie essbares Gemüse klingt, legt ein umfassendes und praktisches Kompendium vor.
Yotam Ottolenghi hat es schon zweimal getan. Nun führt uns der Londoner Starkoch mit Sami Tamimi durch Jerusalems anregende, farbenprächtige und sinnliche Küche. Nicht durchwegs vegetarisch, kommt er mit wenigen Fleischgerichten aus.

Klassiker. "Das Franz Ruhm Kochbuch" ist ein Monument der österreichischen Küche. Meine Mutter hat danach gekocht. Nach der Prato und der Hess und vor dem Pla­chutta war es der Fixpunkt in allen österreichi­schen Küchen: Der Untertitel lügt also nicht ("Das Standardwerk der Wiener und österreichischen Küche"). Verdienstvollerweise wieder aufgelegt, ist es sparsam illustriert (48 Fotos von Ira Newman auf über 600 Seiten). Mein alter Ruhm kam ohne aus.
Bieder und zuverlässig wie immer, aber kaum zu schlagen sind die Teubner-Handbücher. Das für "Suppen und Eintöpfe" bietet alle möglichen Fonds, immer in Schritt-für-Schritt-Herstellung. Von Hamburger Aalsuppe bis zu griechischer Hühnersuppe mit Ei und Zitrone. Durchaus für Einsteiger geeignet.
Einer der erfolgreichsten Chefs in New York ist Österreicher. Kurt Gutenbrunner gibt sich von Secession, Jugendstil und Schnörkellosigkeit inspiriert (Loos!). Der unwienerische Titel seines Werks lautet "Neue Cuisine". Die meisten der angebotenen Gerichte sind wirklich klassisch, erfreulich unprätentiös (Paprikaschnitzel!). Wenngleich manche Details irritieren (Paprikahendl besteht nur aus Hühnerbrust, Sauerkraut kommt aus der Dose), hat das Buch doch Züge eines Klassikers.

Frauen. "Die Küche der Frauen" kommt daher wie neu, ist aber eine Neuauflage des hier bereits gelobten Werks. Rezepte von Hausfrauen auf fünf Kontinenten, einfach und pfiffig.
Ganz anders nähert sich "Hier kocht die Frau" diesem Thema. Die Autorinnen geben einen historischen Abriss über das Thema Frau und Küche, von legendären Kochbuchautorinnen des 19. Jahrhunderts wie Katharina Prato bis zu Heroinen des Koch-TV wie Nigella Lawson, der "Goddess in your kitchen". Der beschwerliche Weg der kochenden Frau in die Normalität der Moderne, wenn es denn eine ist, wird in kurzen, reich illustrierten Kapiteln dargestellt. Einige Lücken schmerzen – wo sind die Schweizer Erfolgsautorinnen Marianne Kaltenbach und Betty Bossi? Insgesamt erhält man doch einen guten Überblick.
Die beiden Niederländerinnen Wibke van der Scheer und Margré Mijer (die zweite verantwortlich für Grafik) legen schon das dritte Buch der Serie Arte in Cucina vor: "Arte in Cucina auf Reisen". Besonders originell und schön, weil die Rezepte jeweils ganzseitigen Bildern von Künstlerinnen und Künstlern der Amsterdamer Gruppe Artacasa gegenübergestellt werden. Das gibt eine eigene Spannung, die erst am Schluss des Buches aufgelöst wird, wenn wir die briefmarkengroßen Fotos der gekochten Gerichte sehen.

Ländlich. Die "köstlichen Seiten unseres Landlebens" will uns "Unsere Landküche" von Tanja Dusy und Christa Schmedes vorführen. Ebbt denn diese Landlustschmähwelle nimmer ab? Kein originelles Buch, allzu deutlich merkt man die Absicht und ist verstimmt.
Ute Woltron hat ein wunderbares kleine Büchlein vorgelegt, dessen Titel natürlich ebenso in die Irre führt wie neugierig macht. Warum die Maulbeeren nackt am besten schmecken, kann jeder selber nach­lesen. Das Buch bietet Anleitung zum Leben mit dem Garten, zum Anbauen und zum Verarbeiten des Geernteten – das ist meist lehrreich und immer nützlich. Die kleinen Feuilletons zu den Einträgen sind außerdem glänzend geschrieben.
Es gibt nix Besseres als was Unkompliziertes, sagt der Münchner Meisterkoch Hans Jörg Bachmeier und legt das Buch "Einfach. Gut. Bachmeier" vor. Eckart Witzigmann verleiht ihm seinen Segen – kein Wunder, ist Bachmeier doch einer seiner Schüler, das ist wirklich nicht die schlechteste Empfehlung. Das Buch ist insofern wirklich angenehm, als es einen gewissen Pfiff in die Hausmannskost bringt, ohne sie zu verkomplizieren. Kann man brauchen.

Regional. Noch ein Pizzabuch? Herrgott, ja! Man kann immer wieder was lernen. Dieses Exemplar ist amerikanisch orientiert und bringt uns gerade deshalb viel Gutes. Etwa die Minipizza mit Hummer oder die mit Ziegenkäse, Trüffel und Zucchiniblüten. Auch die gedeckte Tortenpizza oder die Blutwurstpizza. Ja, manche Amis haben es faustdick hinter den Ohren, vor allem wenn sie Australier sind (Pete Evans gewann mit seiner Pizzeria 2005 den Best Pizzeria in the World Award, arbeitet aber in Melbourne, natürlich auch als TV-Koch).
Ähnliches gilt für das Buch "Pasta". Erstaunlich, was man aus diesem Thema noch Neues herausholen kann: Ob Brennnessel- oder Dinkeltagliatelle, Priestermützen (eine Pasta-fresca-Art), süße Kichererbsenravioli oder dalmatinische Gnocchi in Ochsenschwanzsauce – Überraschungen satt. Noch eine: Auch Nino Zoccali kocht in Australien (dass sein Buch wie jenes von Evans im Original bei Murdoch Books erschienen ist, soll uns den Appetit nicht verderben).
Wunderschön fotografiert ist "Mekong Food" von Michael Langoth, eine Kombination aus Ethnologie, Geografie und Kochkunst (der Mekong, einer der größten Flüsse der Welt, durchfließt China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam). Wetzt den Appetit auf Reisen und Kochen.
Immer lesenswert: die Themenbücher des Mandelbaum-Verlags. Die Autoren von "Haggis, Whisky & Co" nehmen uns mit auf eine schottische Reise mit dem Dichter Robert Burns. Seine Gedichte bilden den Leitfaden (zweisprachig, gute Übersetzung!). Rezepte fehlen nicht, es gibt sogar eins für vegetarischen Haggis (Haggis = Rindertalg, Leber, Lunge, Herz vom Schaf, Haferflocken eingefüllt in einen Schafsmagen, nichts für Zartbesaitete, merkt das Buch an). Whiskytipps runden die regionalen Menüvorschläge ab. Empfehlung!

Wenig Süßes bietet das Frühjahr, deshalb müssen wir "130 Gramm Liebe" von Renate Gruber erwähnen, ein leidenschaftliches Plädoyer für den Cupcake in allen Variationen. Die gelernte Grafikdesignerin Gruber hat ihr Leben den Cupcakes gewidmet und verkauft sie in ihrem Wiener Shop in der Josefstädter Straße.

Armin Thurnher in FALTER 11/2013 vom 15.03.2013 (S. 47)

Weiters in dieser Rezension besprochen:

Warum schmecken Maulbeeren am besten nackt? - Selbstgemachte Köstlichkeiten aus Natur & Garten
Arte in Cucina auf Reisen - 72 Rezepte (Wiebke van der Scheer, Margré Mijer)
Pasta - Von einfach bis extravagant
Pizza
130 Gramm Liebe - Cupcakes, die glücklich machen (Renate Gruber)
Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage (Hugh Fearnley-Whittingstall)
Das TEUBNER Handbuch Suppen und Eintöpfe (Cornelia Klaeger, Claudia Bruckmann)
Mekong Food
Haggis, Whisky & Co - Mit Robert Burns durch die schottische Küche (Dieter Berdel, Simon Drabosenig, Jasmin Haider, Karl Menrad)
Jerusalem - Das Kochbuch (Yotam Ottolenghi, Sami Tamimi)
Die Küche der Frauen - 100 Rezepte aus fünf Kontinenten
Einfach. Gut. Bachmeier (Hans Jörg Bachmeier)
Die neue vegetarische Küche - Rohkost / Grillen / Braten / Dämpfen / Kochen / Backen 185 Rezepte
Vegan kochen mit Soja
Das Franz Ruhm Kochbuch - Das Standardwerk der Wiener und österreichischen Küche (Franz Ruhm)
Neue Cuisine - Die elegante Küche Wiens

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen