Familientrennungen im nationalsozialistischen Krieg

Erfahrungen und Praktiken in Deutschland und im besetzten Europa 1939-1945
€ 35
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Eine facettenreiche Untersuchung über kriegsbedingte Familientrennungen in der NS-Diktatur.
In der radikalen Kriegführung, Besatzungsherrschaft und Vernichtungspolitik NS-Deutschlands waren erzwungene Familientrennungen eine kollektive Erfahrung: Kriegsdienst, Gewalt, Flucht, Deportation und Vertreibung zerrissen und zerstörten Familien und Partnerschaften. Millionen Menschen wurden über lange Zeiträume hinweg voneinander getrennt, teilweise über das Kriegsende hinaus, oft für immer. So alltäglich Trennung und Verlust im nationalsozialistischen Krieg auch waren, so sehr unterschieden sich die damit verbundenen Erfahrungen und Praktiken – je nach nationaler Herkunft, rassistischer Klassifikation, Funktion und Ort. Wie erlebten und verarbeiteten sowohl privilegierte als auch ausgegrenzte und verfolgte Familien diese politisch oder militärisch legitimierten Trennungen?
Aus dem Inhalt
Isabel Heinemann: Trennungen und Gründungen von Familien im Rahmen der nationalsozialistischen In- und Exklusionspolitik
Olga Radchenko: Getrennte jüdische Familien dies- und jenseits der deutsch-sowjetischen Demarkationslinie 1939-1941
Yulia von Saal: Kriegsbedingte Familientrennungen und Neukonfigurationen in der UdSSR

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheDas Private im Nationalsozialismus
ISBN 9783835352025
Erscheinungsdatum 25.05.2022
Umfang 379 Seiten
Genre Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)
Format Hardcover
Verlag Wallstein
Herausgegeben von Wiebke Lisner, Johannes Hürter, Cornelia Rauh, Lu Seegers
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Johannes Hürter, Thomas Raithel, Oelwein Reiner
€ 40,10
Carlos Alberto Haas
€ 32,90
Annemone Christians
€ 29,90
Christian Packheiser
€ 37,00