Indigo und die vierzig Räuber

Eine Untersuchung
€ 29.8
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Ali Baba oder Indigo oder Die Vierzig Räuber? Endlich: Indigo und die vierzig Räuber. Die Titelsuche war nicht die einzige Verwirrung, die erst wenige Tage vor der Uraufführung am 10. Februar 1871 im Theater an der Wien gelöst werden konnte.
Den "Wettstreit" zwischen Offenbach und Strauss Anfang 1864 (Abendblätter kontra Morgenblätter) nutzte Jetty Strauss, um mit lancierter Pressemeldung (Strauss arbeite bereits an einer Operette) ihren Mann, den "Walzerkönig", unter Druck zu setzen. Wegen vergeblicher Libretto-Suche kam Strauss aber erst 1870 zu seinem ersten Vertrag, als es gelang, am Theater an der Wien Richard Genée zur Zusammenarbeit mit Strauss zu verpflichten.
Ohne Genée gäbe es keinen Operetten-Komponisten Strauss. Anhand von Auswertungen erhalten gebliebener Partitur-Teile, Orchesterstimmen und weiterer Materialien gelingt es dem Autor, den hohen Anteil von Genée minuziös sicherzustellen. Dabei hat er mit Herkunftsnachweisen zu 60 Melodien wissenschaftliches Neuland betreten. Sein Fazit: Viele Melodien stammen von Johann Strauss Vater, sind aus eigenem Bestand "recycelt", sind Folklore oder stammen von Genée.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783854098249
Erscheinungsdatum 01.10.2016
Umfang 280 Seiten
Genre Musik/Musikgeschichte
Format Buch
Verlag Löcker Verlag
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Elisabeth Schmierer
€ 33,80
Monika Woitas
€ 49,40
Felix Wörner
€ 76,10
Uwe Schütte, DJ Hell
€ 20,60
Michael Putland
€ 30,80
Adriana De Feo, Alfred Noe
€ 78,00
Christine Fornoff-Petrowski
€ 71,00
Adriana De Feo, Alfred Noe
€ 78,00