Kriegs-Gründe
Versuch über den Irak-Krieg

von Gudrun Harrer

€ 9,80
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Mandelbaum
Format: Hardcover
Genre: Politikwissenschaft/Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Umfang: 172 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.10.2003

Rezension aus FALTER 51-52/2003

Lektüre, die man Überkorrekten, Globalisierungskritikern, Nahostfetischisten, Weltreisenden, Nazijägern und Politjunkies guten Gewissens unter den Christbaum legen kann.

Alternativen zum Weihnachtsevangelium: Die Mitarbeiter der Falter-Politikredaktion empfehlen einige der besten politischen Bücher des abgelaufenen Jahres. Wenig Besinnliches, dafür viel Information.

Illusion und Wirklichkeit

"Dieses Buch ist das Dokument eines gewaltigen Unbehagens", heißt es im ersten Satz. Dieses Unbehagen macht sich auch beim Lesen von Gudrun Harrers Band "Kriegs-Gründe" breit, je weiter man in die Analyse der darin beschriebenen Ereignisse vordringt, die zum Irakkrieg geführt haben. Der Konflikt wird gerne zur Glaubensfrage hochstilisiert: Ist man für Amerika oder für die islamische Welt? Harrer, außenpolitische Ressortchefin des Standard, Arabistin und Irakexpertin, blickt in ihrem "Versuch über den Irakkrieg" hinter die ideologischen Fassaden. Sachlich und genau analysiert sie die komplexen Gründe, die hinter dem Krieg und dem Regimewechsel in Bagdad stecken. Als Grundlage des Essays dienten Gespräche mit diversen Schlüsselfiguren wie Hans Blix, dem ehemaligen Chef der Irak-Inspektoren.

"Kriegs-Gründe" beschreibt die Macher rund um den Konflikt, die es sich mit eigener Logik und eigenen Begriffen wie "last chance" oder "serious consequences" eine Nebenwelt geschaffen haben, die für den Laien schwer zu durchschauen ist. "Das war doch alles so ,sachlich', dem konnte man sich nicht entziehen", beschreibt Harrer die US-Strategie. "Zuerst gibt es eine Politik, die wird mit einer Realität versehen, diese wird dann ,sachlich bewiesen'. In dieser Reihenfolge: Saddam muss weg, Saddam hat Biowaffen, Saddam hat ein mobiles Biowaffenlabor, hier ist die Zeichnung des mobilen Biowaffenlabors. Ganz sachlich. Nun, vielleicht finden sie es ja noch." Wer mehr über Fakten und Fiktion des Irakkrieges erfahren will, bekommt in diesem Band auf jeden Fall ein paar neue spannende Antworten.

Julia Ortner in FALTER 51-52/2003 vom 19.12.2003 (S. 15)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb