Verlag: Links, Christoph, Verlag
Format: Taschenbuch
Genre: Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft
Umfang: 240 Seiten
Erscheinungsdatum: 18.09.2009

Kurzbeschreibung des Herstellers:

Im Umgang mit Krisen hat der Osten Erfahrung: Der gesellschaftliche Umbruch nach 1989 brachte nicht nur Verbesserungen, sondern auch ungeahnte ökonomische, demographische und soziale Probleme, für die es bisher kaum befriedigende Lösungen gibt. Wo die große Politik eher ratlos scheint, haben Menschen vor Ort die Krise als Herausforderung begriffen und neue Wege beschritten. In der internationalen Debatte werden sie 'changemaker' genannt. Im vorliegenden Buch werden 30 Projekte und Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen vorgestellt, die kreativ und unkonventionell Veränderungen in Gang setzen. Berichtet wird von neuen lokalen Energiekonzepten und ungewöhnlichen Nutzungsideen für leerstehende Häuser, von Modellversuchen mit Bürgerarbeit und Belegschaftsinitiativen zur Übernahme stillgelegter Betriebe, von Regionalwährungen und Medizinnetzwerken, von Kulturprojekten und umgewandelten Landschaften. Die Politik täte gut daran – so das Resümee der Herausgeber – diese Initiativen zu fördern und bürokratische Hindernisse abzubauen. Christoph Links: Jahrgang 1954; Studium der Philosophie und Lateinamerikanistik in Berlin und Leipzig; 1980 – 86 Lateinamerika-Redakteur bei der Berliner Zeitung; 1986 – 89 Assistent der Geschäftsleitung im Aufbau-Verlag; im Herbst 1989 Gründung von einem der ersten neuen Privatverlage in der DDR; 2008 Promotion; zahlreiche Veröffentlichungen. Kristina Volke: Jahrgang 1972; Studium der Kunst- und Kulturwissenschaften in Berlin; wiss. Mitarbeiterin der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages 'Kultur in Deutschland'; seit 2007 in der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages tätig; Veröffentlichungen u. a. zum Wandel von Kunst und Kultur in Ostdeutschland.

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen