Stand und Fall

Das Wissmann-Denkmal zwischen kolonialer Weihestätte und postkolonialer Dekonstruktion
€ 20.6
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Im Sommer 2020 kam es zu Antirassismus-Protesten der weltweit aktiven Black Lives Matter-Bewegung, verbunden mit dem Sturz zahlreicher – meist kolonialer – Denkmäler. Dadurch rückte hierzulande die Geschichte des deutschen Kolonialismus und seiner Monumente einmal mehr ins öffentliche Bewusstsein. Kolonialdenkmäler zu stürzen ist freilich kein neues Phänomen. So rissen Studierende im Jahr 1968 das vor der Hamburger Universität stehende Denkmal für Hermann von Wissmann nieder. Ursprünglich in Dar es Salaam errichtet, der Hauptstadt der damaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika (heute Tansania, Ruanda und Burundi), zeigt die Geschichte dieses Memorials, wie konfliktreich der Umgang mit dem Erbe des Kolonialismus ist. Die Beiträge dieses Buches zeichnen den Wandel des Denkmalensembles von einer kolonialen Weihestätte hin zu einem postkolonialen Debatten-Mahnmal nach. Dabei richtet sich der Fokus auch auf die Erinnerungskulturen und -orte im heutigen Tansania. Das Buch ist an der Schnittstelle zwischen historischer Forschung sowie künstlerischer, aktivistischer und erinnerungskultureller Auseinandersetzung mit solchen überkommenen kolonialen Zeichen im öffentlichen Raum verortet. Nicht zuletzt wird die Frage nach dekolonialen Erinnerungskonzepten für einen angemessenen Umgang mit den Hinterlassenschaften des Kolonialzeitalters aufgeworfen.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783863316143
Erscheinungsdatum 01.01.2022
Umfang 194 Seiten
Genre Geschichte/Kulturgeschichte
Format Buch
Verlag Metropol-Verlag
Herausgegeben von Hannimari Jokinen, Flower Manase, Joachim Zeller
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Gerhard Geissl
€ 29,90
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Peter Plaßmeyer, Igor Jenzen, Hagen ...
€ 39,10
Karen Asmussen-Stratmann
€ 71,00
Volker Heenes, Dirk Jacob Jansen
€ 71,00