Die Bewahrer der Schmerzen

Figurationen körperlichen Leids in der deutschen Literatur und Kultur von 1870-1945
€ 30.7
Lieferbar ab Oktober 2022
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Das späte 19. Jahrhundert ist ein Zeitraum der Verwirrung, in der Bedeutung und Wert körperlicher Schmerzen neu ausgehandelt wurde. Im Schatten des Aufstiegs der Leitwissenschaft Medizin und des Niedergangs christlicher Leidensdoktrinen vervielfältigen sich kulturphilosophische wie literarische Schmerzdiskurse und nehmen eine neue Dringlichkeit an"Bewahrer der Schmerzen" untersucht die Konjunktur des Sprechens über den Schmerz von Friedrich Nietzsche über die messianischen Expressionisten bis Ernst Jünger und zeigt in Lektüren von literarischen, philosophischen und physiologischen Diskursen, wie „Schmerz“ zu einer der wichtigsten Figuren im kulturkritischen Diskurs werden konnte. Die Sprache des notwendigen Schmerzes fungiert dabei vor dem Hintergrund einer weit wahrgenommenen kulturellen "malaise" und einem deutlichen Gefühl der Enttäuschung durch die Naturwissenschaften. Den Schmerz zu verteidigen, wie in der Zeichnung der Schmerzempfänglichkeit als Kern eines dekadenten Empfindungsvermögens oder in der Anrufung des Schmerzes als schicksalshafte, reinigende Macht in reaktionären Narrativen, steht dabei im engsten Zusammenhang mit der Verwerfung bürgerlicher, fortschrittlicher Narrative und künstlerischer Geschmackskompromisse.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheKaleidogramme
ISBN 9783865994998
Erscheinungsdatum 31.10.2022
Umfang 231 Seiten
Genre Sachbücher/Kunst, Literatur/Sonstiges
Format Taschenbuch
Verlag Kulturverlag Kadmos Berlin
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Maximilian Jablonowski
€ 30,70
Peter Bexte
€ 25,50
Eva Murašov
€ 30,70
Bettina Korintenberg
€ 30,70
Dirk Hohnsträter, Stefan Krankenhagen
€ 20,50
Gottfried Schnödl
€ 30,70
Nicole Seifert
€ 30,70