Aroma
Die Kunst des Würzens

von Vierich, Thomas, Vilgis

Derzeit nicht lieferbar
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Stiftung Warentest
Genre: Ratgeber/Essen, Trinken/Allgemeine Kochbücher, Grundkochbücher
Erscheinungsdatum: 19.03.2013


Rezension aus FALTER 50/2012

Wo kommen die Rezepte her? Aus Büchern, die Sie schenken können. Dazu das Rezept für den Mayonnaisesalat und zwei weitere Geschenktipps

Zwei Michelin-Sterne, Koch des Jahres 2012 bei Gault Millau – Christian ­Jürgens steht in der Hierarchie der deutschen Köche weit oben. Die Gerichte in seinem Kochbuch überfordern den Amateur, so kreativ sie auch sind (und so schön sie Luzia Ellert fotografiert hat). Das Steak Tatar ist aber überraschend einfach, wird durch den Kaviar (bzw. dessen Ersatz, siehe Rezept) und den Schinken aber zu etwas Besonderem. Jürgens verwendet einen Anrichtering in Form eines kleinen Steaks; den werden Sie im Haushaltsgeschäft nicht finden, ein normaler Ring tut's auch.

Die Suppe stammt aus Meinrad Neunkirchners Buch Österreich vegetarisch. Witzigmann-Schüler Neunkirchner kocht in seinem hochgelobten Freyenstein im 18. Bezirk. Sein zusammen mit Katharina Seiser verfasstes und von Thomas Apolt unpräten­tiös und appetit­an­regend ­fotografier­tes Buch adaptiert nicht nur österreichische Gerichte auf fleischlos, es bringt auch zahlreiche verdienstvolle Ideen. So kommt man mit vegetarischer Küche problemlos durchs Jahr, ja durchs Leben.

Hochdekoriert ist auch der Pariser Patissier Christophe Fel­der; sein Buch ­Patisserie gliedert sich in 207 Lektionen, die auch kompliziertere Rezepte in Schritt-für-Schritt-Darstellung in Wort und Bild rüberbringen.

Ein Buch, das hier nicht benützt wurde, nichtsdestoweniger nützlich und schön ist und zudem von einem Falter-Autor stammt: Thomas Vierich hat mit dem Ernährungwissenschaftler Thomas Vilgis aroma. Die Kunst des Würzens vorgelegt. Wichtige Hintergrundinformation, tolle Rezepte!

So geht der Mayonnaisesalat: Erdäpfel kochen, ausdampfen lassen, schälen, in Scheiben schneiden, mit Suppe und etwas Essig mindestens eine halbe Stunde marinieren. Beides ­abgießen. Für Mayonnaise Eidotter, Zitronensaft, Senf und wenig Öl (wichtig: muss alles Zimmertemperatur haben!) mit dem Handmixer verrühren, dann tropfenweise weiter Öl zugeben. Ist die Mayonnaise erst einmal geronnen, kann man beinahe endlos Öl zu­geben. Abschmecken und mit etwas geschlagenem Obers (oder Gemüsesuppe) ­verdünnen. Über Erdäpfel geben, vorsichtig durchrühren!
Dass der Autor Sie noch einmal undezent daran erinnert, dass er ein Kochbuch ­geschrieben hat, werden Sie hoffentlich verstehen, nachsehen und als Geschenktipp beherzigen: Thurnher auf ­Rezept

Armin Thurnher in FALTER 50/2012 vom 14.12.2012 (S. 44)

Weiters in dieser Rezension besprochen:

Österreich vegetarisch (Meinrad Neunkirchner, Katharina Seiser, Thomas Apolt)
Thurnher auf Rezept (Irena Rosc, Armin Thurnher)
Die hohe Schule der Patisserie (Christophe Felder)
Christian Jürgens (Christian Jürgens)

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen