Vom Judenstaat zum jüdischen Staat

Die Bedeutung Theodor Herzls für die Bewegung des religiösen Zionismus nach 1900
€ 30.8
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Spannung im Staatsverhältnis liberaler und orthodoxer Juden prägt das heutige Israel nachhaltig. Ihre Wurzeln hat diese Spannung in der Entstehungsgeschichte des Zionismus. Sie sind das Thema der vorliegenden Arbeit. Diese geht von der Beobachtung aus, dass Theodor Herzls Projekt eines „Judenstaates“, welches am Anfang der zionistischen Bewegung stand, von orthodoxen Juden in ihrer Mehrzahl aus genuin religiösen Gründen abgelehnt wurde. Herzl, der sich v.a. unter dem Eindruck der Dreyfus-Affäre zu seiner Schrift angeregt sah, bot auch kaum Anknüpfungspunkte für eine religiöse Deutung seines Vorhabens. Allerdings gab es auch unter den streng religiösen Juden zionistische Strömungen, welche die Siedlungsidee als Teil der Heilsgeschichte und als Voraussetzung genuin religiöser Erneuerung betrachteten. Aus diesen Strömungen entstand 1902 der Misrachi als eigenständige rabbinische zionistische Organisation, deren Ziele in dieser Arbeit dargestellt und mit den denen des politischen Zionisten Herzl verglichen werden.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783869246819
Ausgabe 1., Aufl.
Erscheinungsdatum 30.07.2010
Umfang 94 Seiten
Genre Geschichte/Regionalgeschichte, Ländergeschichte
Format Taschenbuch
Verlag Akademische Verlagsgemeinschaft München
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Sigrun Abels, Tania Becker, Philipp Mahltig
€ 50,40
Chiara Bocci
€ 59,70
Andreas Böttger, Andreas Jüttemann, Irene Krause
€ 5,20
Frank Brunecker, Michael Wettengel, Gudrun Litz
€ 30,70
Bernd Henningsen, Clemens Räthel, Paul Greiner
€ 25,70
Arthur Kolb
€ 25,50