Tierphilosophie zur Einführung

von Markus Wild

€ 15,40
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Junius Hamburg
Format: Taschenbuch
Genre: Philosophie/Allgemeines, Lexika
Umfang: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.07.2013

Rezension aus FALTER 12/2009

Aristoteles sprach Tieren die Vernunft ab, da sie durch ihre mangelnden geistigen Fähigkeiten das Wahre nicht vom Falschen unterscheiden könnten. Descartes ging gar so weit, Tiere als Maschinen zu beschreiben, und grenzte sich darin scharf von Michel de Montaigne ab, der Mensch und Tier einander annäherte, indem er das Denken auf einer vorsprachlichen Ebene ansiedelte. Markus Wilds instruktive Einführung leistet jedoch mehr als die Darstellung historischer Positionen. Die wichtigsten Fragen des Buches lauten: Was unterscheidet Mensch und Tier? Denken Tiere? Haben Tiere Rechte?
Auf dem Cover der Reihe ist diesmal ein Schimpansenkopf in Denkerpose abgebildet. Darwins Evolutionstheorie erklärte uns zu Nachfahren tierischer Ahnen, dennoch haben Denker wie Martin Heidegger oder Donald Davidson fundamentale Unterschiede betont. Wild liefert konkrete Beispiele aus dem Tierreich, aus klassischen Texten ebenso wie aus der kognitiven Verhaltensforschung. Zur Frage, ob Tiere auch ohne Sprache über Bewusstsein verfügen, wird das Konzept der "mentalen Repräsentationen" diskutiert. Mensch und Tier sollen so nicht nur auf Basis ihrer Körperlichkeit und Leidensfähigkeit auf eine Stufe gestellt werden, sondern aufgrund ihrer gemeinsamen Rationalität.

Nicole Scheyerer in FALTER 12/2009 vom 20.03.2009 (S. 22)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb