Ach, Afrika
Berichte aus dem Inneren eines Kontinents

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Siedler
Genre: Sozialwissenschaften
Erscheinungsdatum: 18.09.2003

Rezension aus FALTER 51-52/2003

Lektüre, die man Überkorrekten, Globalisierungskritikern, Nahostfetischisten, Weltreisenden, Nazijägern und Politjunkies guten Gewissens unter den Christbaum legen kann.

Alternativen zum Weihnachtsevangelium: Die Mitarbeiter der Falter-Politikredaktion empfehlen einige der besten politischen Bücher des abgelaufenen Jahres. Wenig Besinnliches, dafür viel Information.

Eine Entdeckungsreise

Nicht nur der viel zitierte Mann von der Straße, auch sein Volksvertreter neigt dazu, "dem Afrikaner" bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben. Er sei "besonders aggressiv", dafür weniger durstig - oder sogar der "Mörder unserer Kinder". Wen wunderts? Selbst Hegel konnte im "Neger" so gar "nichts an das Menschliche Anklingende" finden. Und heutzutage verteilen mitunter auch Gutmeinende ihre Komplimente erst recht wieder nur wegen der Hautfarbe.

Ein gutes, unaufgeregtes Buch über Afrika tat Not. Der Afrika-Korrespondent der Hamburger Zeit, Bartholomäus Grill, hat jetzt eine brillante Mischung aus Reportage, Sachbuch und Analyse vorgelegt. Seit zehn Jahren lebt der Bayer in Afrika. Fernab von altklugem Wissenschaftersprech, aufgeregter Reporterhysterie oder scheinbar politisch-korrekter Afrophilie erzählt er in seinen "Berichten aus dem Inneren eines Kontinents" über die Verheerungen des Sklavenhandels, die korrupten Eliten und das verdrängte Versagen der UNO angesichts des Völkermordes in Ruanda ("der Genozid war nicht das Werk archaischer Chaosmächte, sondern einer gebildeten modernen Elite"). Zwischendurch steht Grill selbstironisch und "strumpfsockert" im Palast eines jungen Königs, freut sich - "ach, Afrika!" - über die Gastfreundschaft einer Familie im Kongo. Dann wieder berichtet er von den Fronten zentralafrikanischer Kriege, die er in Einklang mit kongolesischen Politologen mit dem Dreißigjährigen Krieg vergleicht. Grill ist ein Entdeckungsreisender im besten Wortsinn.

Franz Koglmann in FALTER 51-52/2003 vom 19.12.2003 (S. 15)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb