Frankfurt Macht Mode 1933-1945

€ 20.6
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

1933 richtete die Stadt Frankfurt ein kommunales Modeamt ein. Frankfurt sollte mit dieser vom damaligen Oberbürgermeister Krebs persönlich initiierten Einrichtung ideologisch und praktisch zum Zentrum der Mode in Deutschland gemacht werden und in dieser Führungsrolle den nationalsozialistischen Ehrentitel "Stadt des deutschen Handwerks" in der Realität verankern. Verknüpft mit der Modeklasse der Städelschule, war das Modeamt zugleich Ausbildungsstätte und kulturelle Einrichtung. Ziel war es, eine "deutsche" Mode für die deutschen Frauen zu schaffen. Die Vorbildhaftigkeit der Entwürfe sollte der Geschmacksbildung dienen und die "Kleidkultur" der weiblichen "Volksgenossen" in diesem Sinne beeinflussen.
Mit zeitgenössischen Modefotografien werden die sogut wie unbekannten Modellentwürfe des Modeamtes, sowie die Arbeit mit "neuen Werkstoffen", etwa Strandkleidung aus Fischernetz, Abendschuhe mit Plexiglasabsatz oder Handschuhe aus Fischleder vorgestellt. Sie dokumentieren, daß das Klischee von der deutschen Frau im Dirndl mit Gretchenfrisur nicht zutrifft. Im Gegenteil: Mode gewährte im Nationalsozialismus, ähnlich wie der Unterhaltungsfilm, das Variété und der Schlager, einen gewissen Freiraum, der notwendig war, um die Identifikation mit dem Regime nicht zu gefährden, ja sie sogar zu unterstützen.
Außerdem wird nach dem wirtschaftlichen und ideologischen Erfolg des Modeamtes gefragt und die Ambivalenz seiner Arbeit konstatiert: Einerseits entstanden im Sinne des Nationalsozialismus Kleider für den Reichsarbeitsdienst, die Landfrauen, die Fabrikarbeiterinnen, andererseits Modelle für eine gehobene, finanzkräftige Käuferinnenschicht, die trotz der Propagierung einer "deutschen Mode" einem eleganten internationalen Stil verpflichtet waren. Gleichzeitig mit dem Aufbau einer "deutschen" Mode, wurde nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten jedoch Mode vernichtet: Durch die Arisierung der jüdischen Bekleidungs- und Textilwirtschaft wurden die jüdischen Inhaber zum Verkauf und zur Schließung ihrer Geschäfte gezwungen, enteignet, vertrieben und verfolgt, in Konzentrationslager deportiert und umgebracht. Vor dem Hintergrund der mörderischen Realität des Nationalsozialismus entlarvt sich die Welt der Mode als "schöner Schein".

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783894452476
Erscheinungsdatum 01.01.1999
Umfang 160 Seiten
Genre Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
Format Taschenbuch
Verlag Jonas Verlag
Herausgegeben von Almut Junker
Beiträge von Eva Stille, Martha Caspers, Heidi Blöcher, Luise Stern, Volker J Stern
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Christina Antenhofer
€ 112,00
Achim Arbeiter, Sabine Schrenk, Konrad Vössing, Alfried Wieczorek (Reiss...
€ 30,80
Wiebke Kolbe, Stefanie Samida, Irmgard Zündorf
€ 20,50
Gabriele Kohlbauer-Fritz, Tom Juncker
€ 29,90
Stephan Nicolussi-Köhler
€ 41,10
Michael Farrenkopf, Stefan Siemer
€ 89,95