Castorfs Volksbühne
Schöne Bilder vom hässlichen Leben

von Hans-Dieter Schütt, Kirsten Hehmeyer

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Erscheinungsdatum: 01.01.1999

Rezension aus FALTER 40/1999

Postsozialistische Spielhölle. Blut-und-Hoden-Tempel. Straflager der Schwitz- und Schreikrampflust. Mit solchen "Ehrentiteln" wurde die Ostberliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in den vergangenen sieben Jahren bedacht. Was war geschehen? Nach dem Fall der Mauer hatten Experten den wilden ostdeutschen Regisseur Frank Castorf als Intendanten der Volksbühne vorgeschlagen: Mit ihm wäre das Theater nach drei Jahren "entweder tot oder berühmt". Auch wenn Zyniker behaupten, beides sei eingetroffen, besteht kein Zweifel: An der Volskbühne wurde Theatergeschichte geschrieben. Die Schwarzweißbilder dazu sind hier nachzublättern.

Wolfgang Kralicek in FALTER 40/1999 vom 08.10.1999 (S. 70)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb