Prosperos Land

von Peter Waterhouse

Derzeit nicht lieferbar

Verlag: Jung und Jung
Erscheinungsdatum: 01.01.2001

Rezension aus FALTER 50/2001

Peter Waterhouse im Gespräch über die mächtige Machtlosigkeit der Poesie, über unkriegerische Schönheit, die Notwendigkeit, wenig zu sagen, und über den Islam gleich hinter Kärnten...

...
Falter: Ihr jüngstes Buch, "Prosperos Land", spielt in einer geographisch sensiblen Region, in Kärnten. Ihre Beobachtungen und Beschreibungen dieses österreichisch-italienisch-slawischen Grenzbereichs werden so beschrieben, als "würde ein Toter die Welt sehen", wie es im Text einmal heißt. Wie kommt man in Prosperos Land?

P. Waterhouse: Mit dem Auto und gehend.

Falter: Was bedeutet der Rückgriff auf die Figur des Prospero aus Shakespeares "Sturm"? Sie stehen ja an sich für Beschreibungen von ganz normalen, trivialen Landschaften wie Umgebungen von Städten, Einkaufszentren.

P. Waterhouse: In dem Buch liegt dieses ganze südösterreichische Land in einer Sonnenfinsternis. In eine solche Eklipse kann alles hineingeraten: der Nachbar, der hinters Haus geht, ebenso wie ein Auto, das an einem vorbeifährt - oder eben Prospero. Er war Fürst von Mailand und wollte sich den Büchern widmen, in denen er jene andere Macht entdeckt, von der ich schon gesprochen habe. Sein Bruder spielte ihm einen Streich, usurpierte seine Herrschaft und setzte Prospero auf einem Ruderboot ohne Ruder auf dem Meer aus. So ist er in die Eklipse geraten, auf eine Insel, die auch Eklipsia heißt. Man weiß nicht, wohin es Prospero verschlagen hat, ob ins Mittelmeer oder an die Küste der Bahamas - in diesem Buch gerät er nach Südkärnten. Und in meinem Büchlein scheint es, als begänne dort die Zone des Islams, der Minarette und Basare. Hinter Bleiburg führt die Straße nach Asien. Von Venedig ist es nicht weit nach Nordafrika.

Falter: Pro Seite finden sich jeweils drei dreizeilige Texte, manche Zeilen bestehen mitunter nur aus einem einzigen Wort. Etwa: "Frau / Parkplatzarbeiterin / singt." Haben Sie nicht nicht mehr zu sagen? Was wird hier in den vielen weißen Flächen der Seiten verschwiegen?

P. Waterhouse: Kurz Sprechen ist nicht einfach Verschweigen. Die Zwischenräume sind Schwellen, Tabuzonen. Das Immer-weiter-Reden ist schwellenlos, angeschwollen, g'schwollon. Diese Form zeigt für mich eher ein Höchstmaß an - vergleichbar mit Kindern im Zustand der Vorsprachlichkeit. Sie haben ein ausgeprägtes Lautsystem zur Verfügung, wovon beim Sprechen aber nur wenig aktualisiert wird. Zum Beispiel "A-gauga". Das ist nicht wenig, sondern ein Höchstmaß. Bei den Langgedichten, Erzählungen und Romanen, die ich geschrieben habe, ist mir klar geworden, dass sie im Grunde zu lang sind. Alles ist nur noch Nachtrag - so, als würde sich die Sprache für langes Sprechen gar nicht eignen. Will man eine wirkliche Sprache haben, muss man sagen: Nach fünfzehn Worten ist Schluss. Doderer hat das Maß eindeutig überzogen, an den Beginn seiner "Strudlhofstiege" setzte er aber ein Gedicht. Vielleicht hat er geahnt, dass mit dem Gedicht die Sprachgrenze schon erreicht ist.

Falter: In "Prosperos Land" heißt es einmal: "Nato, ja, die ist hier." Kommt man über die "E 71", Ihre "Mitschrift aus Bihac und Krajina" (1996 bei Residenz erschienen, mittlerweile vergriffen, Red.) in dieses mythische Land? Formal haben das Buch über Kärntnen und Ihr Bericht über den Jugoslawienkrieg ja viel Gemeinsames.

P. Waterhouse: Die Europastraße 71 hat in die Todeszone und in den Krieg geführt, die haben mit Prosperos Land nichts zu tun. Ich wollte dort nicht hinfahren, um mir den Krieg anzuschauen. Geschieht das aber aber dennoch, und hat derjenige, der dort hingerät, eine Sprache, die nicht in Opposition und Kategorien des Hochverrats denkt, sondern etwas anderes weiß, dann führt er Prospero immer mit sich. Jeder Mensch hat das Potenzial Prosperos, nur der Krieg hat es nicht. Krieg ist die elendste Verkommenheit. Eine Herrlichkeit des Kriegs, durch die man wieder zu den wahren Werten zurückfindet, wie es Botho Strauß sich vorstellt, sehe ich nicht...

Erich Klein in FALTER 50/2001 vom 14.12.2001 (S. 66)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb