Clyde McPhatter

A Biographical Essay with Discography
€ 10.6
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Clyde Mcphatter: A Biographical Essay by Colin Escott
englisch
112 Seiten; 22/15cm; seltene Bilder/seltene Bilder; Taschenbuch. Hervorragende Biographie mit Diskographie (chronologisch/numerisch/alphabetisch)
Wer war der größte Sänger in der Pre-Soul Black Music? War es Sam Cooke? Little Willie John? Big Joe Turner? der Pfarrer von Silvertones, Claude Jeter?
Nach den meisten Kriterien ging McPhatter gegen den Strich. Schwarze Musik ist voll von Stimmen, die voll, tief und reich sind. Clyde McPhatter sang in einem hohen, fast strangulierten Tenor. Es war nicht ohne Präzedenzfall, aber es war ausgesprochen ungewöhnlich. Was McPhatter aber wirklich herausragend machte, war die Emotion, die er mitteilte. Seine beste Arbeit hat eine brennende Intensität, die über das oft banale Material und gelegentlich veraltete Arrangements hinausgeht. In seiner besten Form war er wahrhaftig der beste Mann, den ich je gesehen habe.
Doch wie so viele andere brillante Künstler ließ er sich überall Selbstzerstörungsknöpfe implantieren. Sein Leben endete nicht in einem schmutzigen Mord wie Sam Cooke, noch endete es im Gefängnis wie Little Willie John. Stattdessen tötete sich McPhatter, der sein ganzes Leben lang von Selbstzweifeln und Verurteilung geplagt war, langsam mit Alkohol. Für diejenigen, die ihn oder seine Musik liebten, war es ein trostloses und demütigendes Ende.
Clyde McPhatter war einer der größten Stars im Rock & Roll, aber als die Hits austrockneten und der Applaus schwächer wurde, trieb er in eine selbstzerstörerische Hölle. Er wurde durch eine Kombination aus Alkohol und nagenden persönlichen Problemen so stark verkrüppelt, dass er seinen Status als verblassender Hitmaker aus den 50er Jahren kaum ausnutzen konnte und sicherlich kein Comeback in der Soulmusik versuchen konnte, ein Genre, an dessen Definition er mitgewirkt hatte.
Sein Einfluss ist überall spürbar. Einige Künstler wie Dee Clark begannen ihre Karriere als Clyde McPhatter Kopisten, andere wie Smokey Robinson bekennen sich offen zu ihm. Er war nach Sam Cooke der zweitgrößte Künstler, der ihn als großen Einfluss bezeichnete. Selbst in der Karibik haben Sänger wie Owen Gray ihren Stil nach seinem Vorbild gestaltet. Elvis Presley war ein echter Fan. Er tauchte während seiner langen Karriere in seine Clyde McPhatter Kollektion ein und sagte sogar, dass er sich wünschte, er könnte wie Clyde singen. Tom Jones mag mehr Schweiß in Without Love gesteckt haben, aber er hat nur einen armseligen Schatten von McPhatter's Leidenschaft geschafft.
Dieses Jahr wäre Clyde McPhatter 55 Jahre alt geworden. Stattdessen ist er seit fünfzehn Jahren tot. Wir haben nur noch ein paar Videoclips, ein paar Fotos und die Aufnahmen. Dieses Buch wurde entwickelt, um die Retrospektive von McPhatter's MGM und Mercury Aufnahmen zu begleiten. Es ist aber auch der erste Versuch einer ziemlich detaillierten Biographie. Clyde McPhatter war eine introvertierte und unkommunikative Person_ selbst für diejenigen, die ein gewisses Maß an Rätselraten bei einigen der Probleme, mit denen er konfrontiert war, mit sich brachten. Es bedeutet auch, dass die Biographie bei weitem nicht so voll und vollständig ist, wie sie für einen Künstler von McPhatter's Statur sein sollte. Dieses Problem ist jedoch viel leichter zu bewältigen, als den enormen Respekt, den man für die Arbeit des Mannes empfindet, und die Frustration über die Aufnahme der bedauernswerten Tiefen, in die er gesunken ist, in Einklang zu bringen.
Colin Escott

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783924787103
Sprache Englisch
Erscheinungsdatum 01.01.1987
Umfang 112 Seiten
Genre Musik
Format Taschenbuch
Verlag Bear-Family-Records
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Stefan Schmidl
€ 35,00
Claus Bockmaier, Dorothea Hofmann, Erich Tremmel
€ 50,40
Till Thimme, Chloé Chermette, Hubertus Deimel
€ 71,00
Dennis Eick
€ 22,70